Referat zur Ausstellung

Jülich: Frauenstimme zu "Stimmen der Frauen…"
Von Redaktion [25.01.2010, 20.08 Uhr]

Die Ausstellung im Neuen Rathaus Jülich über das Frauenbild der Parteien im Spiegel ihrer Wahlplakate bietet anlässlich des letztjährigen „Superwahljahres“ einen Anreiz, sich auf anschauliche Weise mit den geschlechtsspezifischen Wahlkampfthemen der Parteien auseinander zu setzen.??Kampf um Wähler ??Am Dienstag, 26. Januar, um 19.30 Uhr wird Anika Schleinzer, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Historischen Instituts der RWTH Aachen, die Hintergründe zu den Plakaten beleuchten unter dem Thema: „Pionierin, Genossin oder stille Gehilfin? – Die Nutzung von Frauenbildern im Kampf um die Frauenstimmen“.??Die Gleichstellungsstelle der Stadt Jülich lädt zu der kostenfreien Veranstaltung herzlich ins Neue Rathaus ein.

Werbung

Frauen durften in Deutschland bis Anfang des 20. Jahrhunderts weder wählen noch gewählt werden. Erst im November 1918 sprach ihnen nach langem Kampf der „Rat der Volksbeauftragten“, die provisorische Regierung, das Wahlrecht zu. Anfang 1919 konnten sie das erste Mal wählen, und noch im selben Jahr wurde ihre staatsbürgerliche Gleichberechtigung in der Verfassung der Weimarer Republik verankert.??Seitdem stellen Frauen häufig die Mehrheit der wahlberechtigten Bevölkerung und können mit ihren Stimmen Wahlen deutlich beeinflussen. ??Die Ausstellung präsentiert vor diesem politischen Hintergrund historische und aktuelle Plakate von Reichs- und Bundestagswahlen. Sie dokumentiert, wie Parteien um die Gunst der Wählerinnen werben und verdeutlichen Kontinuität und Wandel von Frauenbildern. Gleichzeitig informiert sie über die künstlerisch-ästhetische Gestaltungsmittel in der Wahlwerbung. ??Die Ausstellung schärft das politische Bewusstsein. Sie gibt Anstöße für die konstruktive Mitgestaltung von Politik und politischer Kultur im Hinblick auf die Gleichberechtigung der Geschlechter.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung