Übergabe des Rektorats an Prof. Baumann

Jülich: FH zwischen Kontinuität und Wandel
Von Arne Schenk [14.09.2009, 20.47 Uhr]

Er ist voller Tatendrang und bereit, das Kommando zu übernehmen. Prof. Marcus Baumann, ehemaliger Vorsitzender und Dekan des Fachbereichs Chemie und Biotechnologie, ist der neue Rektor der Fachhochschule Aachen. Mit an Bord ihm auf der Brücke sind zwei neue Kräfte: Prof. Helmut Jakobs als Prorektor für Studium und Lehre und Prof. Christiane Vaeßen als Prorektorin für Forschung und Entwicklung. Im Rektorat bleiben Prof. Ernst Biener als Prorektor für Planung und Finanzen und Kanzler Reiner Smeets.

In seiner Ansprache zum Rektorenwechsel legte Prof. Achim Bachem, Vorsitzender des Hochschulrats der FH Aachen, gestern im Auditorium des Campus Jülich bereits mit seinen ersten Worten den Kontext der Veranstaltung fest – den Wandel. Es sei „eine große Aufgabe, diesen Wandel zu gestalten“. Dr. Waltraud Krautz-Gers, Abteilungsleiterin für Hochschulmanagement, war in Vertretung von Prof. Andreas Pinkwart angereist, der aus terminlichen Gründen verhindert war. Sie betonte ebenfalls die Veränderungen der Hochschule, die Prof. Manfred Schulte-Zurhausen, der ehemalige Rektor, erfolgreich angenommen und mitgetragen hat.

Werbung

Er meisterte Neuerungen wie den Bologna-Prozess, das neue Hochschulfreiheitsgesetz, die Einführung der Studienbeiträge und den nationalen sowie internationalen Wettbewerb und verlieh der Hochschule ein ganz besonderes Profil.

„Ihr Ruf ist so gut, dass die Hochschule aus allen Nähten platzt“, lobte Krautz-Gers den ehemaligen Rektor. Dieser wiederum versicherte, die Hochschule sei „für die Herausforderungen der Zukunft bestens gerüstet“.Es herrschte Aufbruchsstimmung im Auditorium, und an der Motivation Baumanns zweifelte niemand, als dieser sein Zukunftskonzept vorstellte. Es sei die „ausgewogene Balance zwischen Kontinuität und Wandel“, die der Hochschule ihr modernes international ausgerichtetes Profil verleihen soll.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung