Forschungszentrum Jülich vergibt Günther-Leibfried-Preis

Jülich: Mit Computerspeichern und Hautzellen an die Spitze
Von Redaktion [02.09.2009, 08.21 Uhr]

Wandernde Zellen, atomare Speicher, fragile Spins und die Bausteine des Lebens – das waren die Themen des diesjährigen Günther-Leibfried-Preises am Forschungszentrum Jülich, einem Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. Den ersten Platz teilen sich in diesem Jahr zwei junge Forscher. Christina Schindler und Christoph Möhl wurden für ihre unterhaltsame und verständlichen Vorträge über neuartige Computerspeicher beziehungsweise sich selbst organisierende Hautzellen ausgezeichnet.

Die Gewinner des Günther-Leibfried-Preises 2009 und ihre ersten Gratulanten (v.l.n.r.): Achim Bachem (Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich), Sebastian Schmidt (Mitglied des Vorstandes), Christoph Möhl, Christina Schindler, Doan Binh Tr

Die Gewinner des Günther-Leibfried-Preises 2009 und ihre ersten Gratulanten (v.l.n.r.): Achim Bachem (Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich), Sebastian Schmidt (Mitglied des Vorstandes), Christoph Möhl, Christina Schindler, Doan Binh Tr

Einen populärwissenschaftlichen Vortrag so zu halten, dass sein Inhalt auch interessierten Laien verständlich ist – nichts Geringeres ist die Anforderung des mit insgesamt 6 500 Euro dotierten Günther-Leibfried-Preises, den das Forschungszentrum Jülich einmal im Jahr an ehemalige Doktorandinnen und Doktoranden vergibt. In der heutigen Finalrunde präsentierten vier exzellente Jungwissenschaftler anschaulich und unterhaltsam ihre Forschungsthemen.

Jeweils 2000 Euro als 1. Preis erhalten Christina Schindler und Christoph Möhl. Die Jury lobte, dass die beiden ersten Sieger ihr Thema in einen interessanten Vortrag verpackt haben. Beide haben mit verschiedenen Ansätzen aber gleichermaßen herausragend ihr Publikum angesprochen und ihre Arbeit vorgestellt. Schindler und Möhl haben bewiesen, dass auch abstrakte Forschungsthemen eine breite Zielgruppe erreichen können.

Christina Schindler baute während ihrer Promotionsarbeit „Atomare Brücken in der Speicherzelle der Zukunft“. Zwischen nanometergroßen Elektroden bilden Silberionen leitende und nichtleitende Speicherzustände, die keinen kontinuierlichen Stromfluss benötigen. So werden nicht-flüchtige Computerspeicher möglich, die das Hoch- und Runterfahren von Rechnern unnötig machen.

Werbung

Christoph Möhl begleitet in seinem Vortrag „Zellen auf Wanderschaft im Gewebe“. Er beleuchtete die wichtige Rolle von Proteinen in der Zellwand für die zielgerichtete Fortbewegung. Diese ist Grundlage für die Selbstorganisation beim Körperwachstum oder bei der Heilung von Verletzungen.

Den zweiten Platz belegte Jan Marienhagen und erhält damit 1500 Euro. Jan Marienhagen hat untersucht wie Zellen als „Fabriken“ für die industrielle Aminosäureproduktion genutzt werden können. Durch „Zelluläre Fertigungsstraßen für die Bausteine des Lebens“ wird es möglich Proteine und Aminosäuren im großen Maßstab herzustellen, wie sie für die Produktion von Medikamenten und Nahrungsmittelergänzung gebraucht werden.

Mit dem dritten Platz und 1000 Euro wird Doan Binh Trieu ausgezeichnet. Doan Binh Trieu suchte in seiner Präsentation nach „fragilen Spins und robusten Algorithmen“. Spins sind quantenmechanische Eigenschaften von Atomen, die sich für neue Arten der Informationsverarbeitung nutzen lassen: dem Quantencomputing. Auf originelle Art legte er dar, dass dabei die geschickte Fehlerkorrektur der empfindlichen Systeme durch spezielle mathematische Verfahren den Weg zu ihrer breiten Nutzung ebnen könnte.

Geehrt werden die Sieger während des Jülicher Tags der Neugier, am Sonntag, den 6. September 2009. Die Preise überreichen NRW-Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart und der

Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für
Bildung und Forschung Thomas Rachel.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung