Frauen im Forschungszentrum

Jülich zeigt langen Weg zur Gleichberechtigung
Von Redaktion [01.09.2009, 10.54 Uhr]

Das Forschungszentrum Jülich erhielt 1999 als erste deutsche Großforschungseinrichtung das "Total E-Quality"-Prädikat. Inzwischen wurde Jülich mit dieser Auszeichnung für Chancengleichheit im Beruf zum vierten Mal geehrt. Anlass genug, in einer Ausstellung in der Zentralbibliothek die Rolle von Frauen in der Geschichte des Forschungszentrums zu beleuchten.

Die Ausstellung gewährt mit Dokumenten und Fotografien Einblick in den Alltag von Frauen im Forschungszentrum Jülich. Die Zeitspanne reicht dabei von den Tagen der einstigen "Kernforschungsanlage" bis in die Gegenwart. Dabei wird auch immer ein Blick auf die Situation der Frau in der Gesellschaft der jeweiligen Zeit geworfen.

Schreibmaschine und Telefon, Schrubber und Eimer machen in der Ausstellung deutlich, welche Aufgaben Frauen anfangs in der Männerwelt des Forschungszentrums hauptsächlich übernehmen mussten: die der Sekretärin und der Putzfrau. Den Gegenpol bildet eine Vitrine mit Publikationen, die Jülicher Wissenschaftlerinnen verfasst haben.

Werbung

Seit Ende der 90er-Jahre wird die berufliche Entwicklung von Frauen im Forschungszentrum mit flankierenden Maßnahmen unterstützt. Dazu zählt neben der Einrichtung einer Kindertagesstätte zum Beispiel das Tenure-Track-Programm für Wissenschaftlerinnen mit zugesicherter Karriereperspektive.

Öffnungszeiten:
Die Ausstellung "Frauen im Forschungszentrum" wird bis 31. Oktober montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr in der Artothek, Gebäude 04.7, gezeigt. Für den Einlass ins Forschungszentrum wird der Personalausweis benötigt. Auf Nachfrage bietet der Wissenschaftshistoriker Prof. Bernd-A. Rusinek Führungen an.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung