Aus dem Polizeibericht

Jülich: Zwei von neun Schulbussen mit Sicherheitsmängeln
Von Redaktion [25.08.2009, 21.58 Uhr]

Neun Schulbusse wurden laut Polizeibericht am Montagvormittag in Jülich durch Beamte des Verkehrsdienstes und Mitarbeitern der RVE kontrolliert. Zwei Fahrzeuge von ihnen wiesen erheblich Mängel auf.

Mit erheblichen Mängeln wurde ein zum Schülerverkehr eingesetzter Gelenkbus angetroffen. Die Beamten fanden daran zwei schadhafte Reifen vor, die aus einem tiefen Riss an der Seitenwand eines Vorderreifens und sich lösendem Profil an einem anderen Reifen bestanden. Außerdem waren lose Metallstreben am Fahrzeugheck nur mit Kabelbindern befestigt worden.

Werbung

Auch im Innern des Busses wurden scharfkantige Teile und fehlende Abpolsterungen an mehreren Sitzlehnen festgestellt, wodurch sich ein hohes Verletzungsrisiko fürdie Schülerinnen und Schüler ergab. Nicht zuletzt verlor das Fahrzeugwährend der Kontrollzeit erhebliche Mengen Betriebsstoffe. Aufgrund der festgestellten Mängel wurde die weitere Fahrgastbeförderung untersagt.

An dem zweiten betroffenen Bus musste die Schulbuskennzeichnung moniert werden. In beiden Fällen wurden gegen die Fahrer und Halter Bußgeldverfahren eingeleitet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung