„Gottes Wort“ in Jülicher Fußgängerzone
Von tee [24.08.2009, 09.13 Uhr]

Beate Ortwein (rotes Tuch) verteilte an Passantinnen Bibelzitate…

Beate Ortwein (rotes Tuch) verteilte an Passantinnen Bibelzitate…

Im wahrsten Sinne „gottes-wort am menschen-ort“ war in der Fußgängerzone Jülichs zu erleben. Dem Aufruf von Bischof Heinrich Mussinghoff zur Aktion folgt die Gemeinschaft der Gemeinden „Heilig Geist“ auf kreativen Wegen.

In Sichtweite des Kirchturms von St. Mariä Himmelfahrt, die Schaufenster-Meile im Rücken und zu jeder Seite politische Gruppierungen im Wahlkampf – so stellte sich der Rahmen für das Jugendorchester der Jülicher Propsteipfarre unter Leitung von Andrea Rathmann dar. Die aus „alt“-Kommunionkindern bestehende Musikergruppe zog mit Gospeln und besinnlich klassischer Musik die Aufmerksamkeit der samstäglichen Einkaufsfreudigen auf sich, während Gemeindemitglieder streichholzschachtelgroße, mit eine Fisch bedruckte Päckchen an die Passanten ausgaben. Der Inhalt: Vier verschiedene Bibelworte, die Propst Heinrich Bongard mit Beate Ortwein ausgesucht hatte.

Werbung

…während Andrea Rathmann das Jugendorchester aufspielen ließ.

…während Andrea Rathmann das Jugendorchester aufspielen ließ.

„Es sind vor allem Mutmach-Zitate“, wie Gemeindereferentin Ortwein erklärte. Neue Wege im Rahmen der Verkündigung zu finden, das ist das Anliegen. Nach dem Auftakt mit dem Jugendorchester folgt an selber Stelle am 12. September ab 11.15 Uhr die Aktion die Chöre der Salespfarre „Sterntaler“ und „Soluna“. Auch an diesem Tag wird Gottes Wort unter die Menschen gebracht. Diesmal in Form von laminierten Bibelzitaten für die Brieftasche.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung