Aus dem Polizeibericht

Raser, „Räuber“ und Randalierer im Jülicher Land
Von Redaktion [22.07.2009, 14.00 Uhr]

Abwechslungsreiche Einsätze hatte die Polizei wie dem Pressebericht der letzten Tage zu entnehmen ist im Jülicher Land: Auf der Tagebaurandstraße bei Stetternich fielen bei Verkehrskontrollen 33 Raser auf, Reizgas wurde bei einer Rangelei freigesetzt, Randalierer suchten einen Hort heim und Sparschweinräuber sind in City unterwegs.

Bei Tempomessungen innerhalb einer "70-er-Zone" auf der L 264 bei Stetternich wurden in zweieinhalb Stunden 33 Ordnungswidrigkeiten angezeigt. Zwei Betroffene müssen zudem mit einem Fahrverbot rechnen. Bei ihnen handelt es sich um einen 19-jährigen Pkw-Fahrer aus Niederzier sowie um einen 30 Jahre alten Motorradfahrer aus Jülich. Beide durchfuhren die Lasermessung mit 147 km/h, also 77 km/h mehr als erlaubt. Konsequenz: Vier Punktenin Flensburg, voraussichtlich drei Monate Fahrverbot und ein Bußgeld von jeweils 1200 Euro .

In der Nacht zum Sonntag endete für mehrere Jugendliche der Discobesuch mit Tränen. Nach einem Streit war plötzlich Reizstoff in der Luft. Kurz vor 5 Uhr hatte es vor der Tür zunächst einen verbalen Schlagabtausch zwischen zwei Gruppen gegeben, ehe es zu Handgreiflichkeiten kam. Daher mischte sich Sicherheitspersonal der Diskothek ein. Ein 49-Jähriger aus Jülich, der nach eigenem Bekunden vermitteln wollte, hatte im Gerangel dann plötzlich einen folgenreichen Stoß erhalten, durch den möglicherweise unbeabsichtigt ein in seiner Tasche mitgeführtes Sprühgerät Pfefferspray freigesetzt wurde.

Fünf Personen wurden leicht durch Augen- und Schleimhautreizung verletzt. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und das Spray sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

Werbung

Ermittelt wird ebenfall im Falle des Vandalismus in der Villa Kunterbunt am Wallgraben. Den integrativen Hort suchten am Dienstag Vandalen heim, während das Personal mit allen Kindern zwischen 8.30 Uhr und 16.30 Uhr einen Tagesausflug machte. Sie zerstörten die Holzbretter eines kleinen Gartenhäuschens. Sollte jemand Tatverdächtige im Umfeld des Kindergartens beobachtet haben, bittet die Polizei um sachdienliche Hinweise an die Einsatzleitstelle der Polizei in Düren unter Telefon 0 24 21/949-2425.

Bereits in der vergangenen Woche gingen in der Jülicher Innenstadt Sparschweindiebe um: Sie stahlen bei Blitzbesuchen die Trinkgelder der Angestellten.

Gegen 14.00 Uhr tauchten am Donnerstag vier junge Männer in einem Friseursalon auf. Weil man sich dort nach einer kurzen Begrüßung weiter einem Kunden widmete, blieb die Gruppe unbeobachtet. Die Diebe nutzten die Gunst der Stunde und nahmen von der Theke ein rosafarbenes Sparschwein mit Trinkgeldern an sich, ehe sie das Geschäft verließen.

Ähnliches verlief es beim zweiten Diebstahl, der 45 Minuten später von einem Optiker gemeldet wurde. Dort erschien vermutlich die selbe Tätergruppe. Die Diebe verschwanden mit dem Sparschwein, bevor der Geschäftsinhaber an der Ladentheke war.

Die Gesamtbeute wird auf 100 Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise werden an die Einsatzleitstelle der Polizei in Düren unter Telefon 0 24 21/949-2425 erbeten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung