Regierungspräsident besuchte Jülicher Forscher
Von Redaktion [18.07.2009, 22.00 Uhr]

Regierungspräsident Jürgen Büssow war zu Gast im Forschungszentrum Jülich. Auf dem Programm standen neben der Besichtigung des Instituts für Energieforschung und des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin auch ein Besuch im Fachbereich für Chemie und Dynamik der Geosphäre.

Der Regierungspräsident informierte sich bei seinem Rundgang über moderne Energieumwandlungstechniken sowie im Fachbereich „Phytosphäre“ über die Untersuchung der Auswirkungen wechselnder Umweltbedingungen auf Pflanzen. Darüber hinaus erhielt er im Bereich der Neurowissenschaften eine Vorstellung von der Forschungsarbeit.

Werbung

Besonders beeindruckt war Büssow von dem sogenannten Neurostimulator, der wie ein kleines Hörgerät aussieht, dabei aber bei vielen Tinnitus-Patienten zu einem signifikanten und dauerhaften Rückgang der Krankheitssymptome führt: „Was hier geleistet wird, ist beachtlich. Beispielsweise durch die Entwicklung des Neurostimulators kann die Lebensqualität vieler Menschen erheblich aufgewertet werden.“

Nach der Besichtigung sprach Büssow den Wissenschaftlern für ihre Arbeit ein großes Lob aus: „Die Lösung bedeutender gesellschaftlicher Herausforderungen wie die Sicherstellung der Ernährung einer ständig wachsenden Weltbevölkerung, die Diagnose und Therapie von altersbedingten Erkrankungen des Gehirns oder die zuverlässige Versorgung zukünftiger Generationen mit umweltfreundlicher, bezahlbarer und sicherer Energie sind essentiell wichtig. Das Forschungszentrum ist eines der größten Europas und besitzt zudem noch zwei der schnellsten Supercomputer weltweit. Mit diesen perfekten Bedingungen ist Spitzenforschung garantiert.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung