Jülich: Seminar für sattelfeste Senioren
Von Redaktion [13.07.2009, 08.23 Uhr]

Ein dreiteiliges Übungsseminar speziell für radfahrende Senioren bietet die Verkehrssicherheitsberatung der Polizei Düren in Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht Jülich und dem Amt für Kinder, Jugend und Sozialplanung ab 30. Juli an. Es geht um spezielles Training, entdecken der persönlichen Defizite und die Problematik des „toten Winkels".

Viele Senioren erledigen viel mehr Wege mit dem Fahrrad als noch in jüngeren Jahren. Radfahren hält schließlich fit. Gut zu wissen, dass das Rad auch ein relativ sicheres Verkehrsmittel ist. Allerdings sind Senioren auf dem Rad ungeschützter als im Auto – zusammen mit einer geringeren Beweglichkeit ist das Verletzungsrisiko erhöht. Damit der Ausflug auf zwei Rädern für Senioren ein sicherer wird, bietet die Verkehrssicherheitsberatung der Polizei Düren Übungsseminare an, bei denen an drei Tagen nachmittags ca. zwei Stunden ein spezielles Training für Ältere durchgeführt wird. Die Seminare finden in Kooperation mit dem Amt für Kinder, Jugend und Sozialplanung statt.

„Seit zwei Jahren bieten wir schon Seminare für ältere, aktive Fahrradfahrer an," erzählt Reiner Fallkowski, Verkehrssicherheitsberater der Polizei Düren. „Wir wollen die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen, denn im Jahr 2007 verunglückten im Bereich der Kreispolizeibehörde Düren 169 Senioren, davon waren 44 als Radfahrer unterwegs." Bei Unfallauswertungen wurde festgestellt, dass Senioren im Vergleich zu jüngeren Radfahrern häufiger in komplexen Verkehrssituationen verunglücken. Bundesweite Erhebungen belegen, dass jeder dritte bei einem Verkehrsunfall getötete Radfahrer über 65 Jahre alt war. Dem gilt es vorzubeugen.

Werbung

Im Seminar lernen die Teilnehmer auf altersbedingte, persönliche Defizite zu achten und diese durch ein defensiv ausgerichtetes, verkehrsgerechtes Verhalten auszugleichen. Die Teilnehmer können ihr Wissen über die für Radfahrer geltenden Verkehrsvorschriften und Verkehrszeichen auffrischen. Ein ortsansässiger Fahrradhändler verrät den Teilnehmern, worauf sie beim Kauf achten sollten und mit welchen Eigenschaften ein Rad besonders für Ältere geeignet ist. Seniorengerechte Räder, Elektroräder, technische Hilfsmittel zur Beladung, sichere Beleuchtung u.v.m. werden am 3. Seminartag bereitstehen.

Mitarbeiter der Verkehrswacht Jülich bieten einen freiwilligen Seh- und Reaktionstest an. Ein weiterer Seminarschwerpunkt ist der so genannte „tote Winkel" an Großfahrzeugen, wie LKW und Bus. Gerade Radfahrer und Fußgänger müssen hier besonders achtsam sein.

Mit Hilfe eines Lkw - Zugs der Stadt Jülich wird den Teilnehmern die Problematik des „toten Winkels" nahe gebracht. Aus unmittelbarer Nähe können die Teilnehmer miterleben, wie eine ganze Personengruppe im toten Winkel eines Lkw „verschwindet". Wer über 62 Jahre alt ist und regelmäßig als Radfahrer am Straßenverkehr teilnimmt, kann sich zum Seminar anmelden. Es findet am 30. Juli, 4. und 6. August jeweils von 15.30 bis 17.30 Uhr statt.

Interessierte können sich telefonisch beim Amt für Kinder, Jugend und Sozialplanung unter Tel.-Nr: 02461/63377 anmelden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung