Für Kinder dieser Welt

Jülich: KiTa St. Marien setzt sich für „ihren“ Felix ein
Von tee [10.06.2009, 10.39 Uhr]

Sie zeigten nicht nur einen schönen Tanz, sondern auch viel Gemeinschaftsgefühl: Die Tanz-AG des Marienkindergartens

Sie zeigten nicht nur einen schönen Tanz, sondern auch viel Gemeinschaftsgefühl: Die Tanz-AG des Marienkindergartens

Wenn Namen Glück bringen ist „Felix“ eine gute Wahl: Der Sechsjährige aus der Gruppe 3 im Jülicher St. Marien Kindergarten kann diesen Schutz gut gebrauchen – er hat Krebs, und, er hat die Zuneigung und Hilfe seines Kindergartens.

Alle zwei Jahre feiert der Jülicher Marienkindergarten ein Fest: Wie üblich gibt es zu diesem Anlass reichlich zum Schmausen, Schauen und Spielen. Die Einrichtung präsentiert sich den Eltern im besten Licht und gibt mit der Englisch- oder Tanz-AG einen tieferen Einblick in ihre Arbeit als das beim täglichen Holen und Bringen der Sprösslinge möglich ist. Vorbildliches stand in diesem Jahr auf dem Frühlingsfest-Tagesplan: „Kinder dieser Welt“ hieß das Motto, das gleich doppelt mit Leben gefüllt wurde.

Im Gottesdienst in der Propsteikirche stellte der Kindergarten St. Marien „Kinder in der Ferne“ in den Mittelpunkt: 1500 Euro von den Martinsaktionen 2007 und 2008, wurden Propst Bongard für das „Bongard-House“ in Paradwada übergeben. Dort können indische Kinder leben und lernen.

Werbung

Auf einem „Kind aus ihrer Mitte“ lag anschließend der Augenmerk in der KiTa an der Kurfürstenstraße: Felix. Vor einem halben Jahr hat der Junge seine Krebstherapie begonnen. Das kostet viel Geld, und viel Kraft – Eltern, Kind sowie die begleitenden Freunde. Wie gehen Kinder und Erzieherinnen in der Einrichtung von St. Marien mit der Krankheit von Felix und miteinander um? „Leider haben wir bereits Erfahrungen“, berichtet Lilliane Schäfer, Leiterin des Kindergartens. Vor zwei Jahren sei ein Kind an Krebs erkrankt, das inzwischen geheilt sei. Damals habe man gelernt, kindgerecht den Freunden in der Gruppe die Situation zu erklären und auch die Familie zu unterstützen. Solidarität ist ein Stichwort.

Ein Zeichen hierfür ist das „Benefizfest“. Gestiftet von Sponsoren und Eltern ist das Rundum-Angebot an diesem Tag, das geleitet wird von dem Satz: „Ein Lächeln, das Du schenkst, kehrt zu Dir zurück“. Neben dem Spruch auf dem Büffet steht das Porträt des strahlenden, wenn auch durch „Chemo“ gezeichneten Felix‘. Den vollständigen Erlös des Festes von 1700 Euro stiftet der Kindergarten den Eltern von Felix.

Aber Geld ist nicht alles, es ist die persönliche Note:?Neben dem Gespräch, das stets von beiden Seiten gesucht wird, steht der über den Beruf hinaus gehende Einsatz: Eine Erzieherin des Marienkindergartens machte während des Urlaubs in München, wo Felix behandelt wird, einen Krankenbesuch. das tat nicht nur Felix, sondern auch den Eltern gut


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung