„John Rabe“ auf der Jülicher Kinoleindwand

„Schindler von China“ im KuBa
Von Redaktion [08.06.2009, 14.29 Uhr]

John Rabe, ein Held wider Willen…

John Rabe, ein Held wider Willen…

Die Geschichte von John Rabe war lange Zeit komplett in Vergessenheit geraten und wurde erst 1996 mit der Veröffentlichung seiner Tagebücher – „John Rabe: Der gute Deutsche von Nanking“ von Erwin Wickert – zumindest in bescheidenem Maße bekannt. 250.000 Menschen rettete der Kaufmann in China vor dem sicheren Tod. Die Verfilmung von Oscar-Preisträger Florian Gallenberger mit Ulrich Tukur in der Hauptrolle läuft am Montag, 8., und Dienstag, 9. Juni, jeweils um 20 Uhr im Jülicher KuBa-Kino.


1937. Seit knapp 30 Jahren lebt der Hamburger Kaufmann John Rabe (Ulrich Tukur) mit seiner Frau Dora (Dagmar Manzel) in der damaligen chinesischen Hauptstadt Nanking. Er leitet die dortige Siemens-Niederlassung. Der Gedanke, die Firmenleitung seinem Nachfolger Fließ (Mathias Herrmann) zu übergeben und nach Berlin zurückzukehren, fällt ihm schwer. Ihm ist China ans Herz gewachsen und er weiß, dass er hier ein Mann mit Einfluss ist, in der Berliner Zentrale jedoch nur einer von vielen.

Während seines Abschiedsballs wird Nanking von Fliegern der japanischen Armee bombardiert, die kurz zuvor bereits Shanghai eingenommen hat. Panik bricht aus und Rabe öffnet die Tore des Firmengeländes, um die schutzsuchenden Familien seiner Arbeiter in Sicherheit zu bringen. Während am kommenden Morgen die Feuer gelöscht und Schäden begutachtet werden, beraten die in der Stadt verbliebenen Ausländer, was sie angesichts der Bedrohung tun können.

Werbung

… rettete im 2. Weltkrieg 250.000 Menschen das Leben

… rettete im 2. Weltkrieg 250.000 Menschen das Leben

Während die kaiserliche japanische Armee mit ungeahnter Brutalität gegen die Zivilbevölkerung vorgeht, gelingt es Rabe und seinen Mitstreitern mit Mut und Geschick, den Japanern die geplante Sicherheitszone abzutrotzen. Hunderttausende strömen in die Zone - weit mehr als erwartet. Doch die Übergriffe der Japaner nehmen kein Ende, und die Versorgungssituation wird immer schlechter. Schließlich planen die Japaner, die Zone unter einem Vorwand zu stürmen - für Rabe beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit...

Oscar-Preisträger Florian Gallenberger ist mit John Rabe ein zutiefst bewegender Film über die selbstlose Rettung von 250.000 Zivilisten während des so genannten "Massakers von Nanking" gelungen. Basierend auf den faszinierenden Tagebüchern des "Schindlers von China" (New York Times), der dort bis heute wie ein Heiliger verehrt wird und doch zu Lebzeiten nie für seinen Mut belohnt wurde, inszenierte Gallenberger ein einfühlsames wie mitreißendes Meisterwerk.

In der Titelrolle beweist Ulrich Tukur ("Das Leben der Anderen") seine darstellerische Wandlungsfähigkeit und versteht, mit seinem fein nuancierten Spiel den Zuschauer vom ersten Moment an in den Bann zu schlagen. An seiner Seite glänzen international anerkannte Stars wie Daniel Brühl als jüdisch-deutscher Diplomat Dr. Rosen, Steve Buscemi als amerikanischer Arzt Dr. Wilson und die Französin Anne Consigny als Leiterin des Girls Colleges Valérie Dupres.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung