NRW-Landesinitiative "Netzwerk-W"

Kompetente Beratung für Wiedereinsteigerinnen in Jülich
Von Redaktion [10.06.2009, 08.26 Uhr]

Zurück in den Job, (wieder)einsteigen in den Beruf - wie kann das nach einer längeren Familienzeit gelingen? Wenn Frauen ihre Erwerbstätigkeit unterbrochen haben, um Kinder zu erziehen oder Angehörige zu pflegen, dann stellen sich bei der Rückkehr in die Arbeitswelt viele Fragen und es sind einige Hürden zu überwinden.

Eine wirklich erfolgreiche Berufsrückkehr lässt sich nicht immer von heute auf morgen geradlinig umsetzen. Daher hat das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen die Landesinitiative "Netzwerk-W" gestartet, die eine Bündelung und Ausgestaltung der regionalen Angebote zur Unterstützung des Wiedereinstiegs vorsieht. In Kooperation mit den anderen Gleichstellungsstellen im Kreis Düren beteiligt sich die Gleichstellungsstelle der Stadt Jülich an dem Projekt Netzwerk-W.

Werbung

Damit bestand die Möglichkeit, eine zusätzliche Mitarbeiterin für die Erstorientierung beim Wiedereinstieg zu schulen und das bereits bestehende Angebot zu erweitern.

„Frauen, die nach längerer Pause wieder in den Beruf zurückkehren wollen, können wir bei den ersten Schritten begleiten“, so Katarina Esser, Gleichstellungsstelle der Stadt Jülich. „Wir stehen Ihnen bei Ihren ganz persönlichen Überlegungen und Planungen beratend zur Seite. Die Inhalte der Gespräche werden selbstverständlich vertraulich behandelt.“

Einmal im Monat bietet die Mitarbeiterin Anne Gatzen in einem Familienzentrum ein Gespräch zur ersten Orientierung und Unterstützung an.

Die nächste Beratung findet am 18. Juni von 10 bis 12 Uhr im Familienzentrum „Hand in Hand“, Buchenweg 19 in Jülich, statt. Vorherige Anmeldung bei Anne Gatzen unter Tel: 02461/ 63-377 ist erforderlich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung