Aktive Pausen in der Koslarer Grundschule
Von brs [28.05.2009, 08.57 Uhr]

Das kürzlich ins Leben gerufene Schulorchester der Grundschule (GGS) West unter der Leitung von Andrea Rathmann begrüßte Eltern, Kinder, Freunde und Gäste, die sich zu einer kleinen Feier auf dem Schulhof in Koslar eingefunden hatten.

Schulleiterin Frau Birgit Schmidt hieß in einer kurzen Ansprache alle Anwesenden, insbesondere Stadtkämmerer Herrn Andreas Prömpers zu dieser offiziellen Übergabe herzlich willkommen.

Der Förderverein der Schule hatte schon in den vergangenen Jahren die Initiative zur Gestaltung des Schulhofes übernommen und bereits im Jahr 2006 ein großes Spiel- und Klettergerüst angeschafft.

Werbung

Die Spiele können beginnen: Schuldezernent Andreas Prömpers zerschneidet das Absperrband.

Die Spiele können beginnen: Schuldezernent Andreas Prömpers zerschneidet das Absperrband.

Um den Spielbetrieb in den Pausen jedoch noch weiter zu entzerren, nutzte der Förderverein seine finanziellen Resourcen, um zwei weitere Spiel- und Klettergeräte anzuschaffen.

Mit hilfreicher Unterstützung durch das Hochbauamt der Stadt Jülich wurden die neuen Geräte sach- und fachgerecht aufgestellt. Hierfür dankte Inge Appuhn, Vorsitzende des Fördervereins, Herrn Prömpers als Vertreter der Stadt Jülich, der sich bisher stets offen für die Belange der Kinder zeigte.

„Ihr Kinder seid das Wichtigste was wir haben“, rief er ihnen sichtlich begeistert zu, und wünschte allen Kindern unfallfreies Spiel auf den neuen Gerätschaften.

Für die Zukunft hat der Förderverein bereits weitere Projekte in Angriff genommen, um die Schüler der GGS West zu unterrstützen. Hierfür hofft der Verein auch weiterhin auf tatkräftige Hilfe durch Eltern und Schulleitung.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung