Geschichten-Feuerwerk zum Welttag des Buches

Jülich ist Grundschülern viele Abenteuer wert
Von tee [13.05.2009, 19.24 Uhr]

Jülich ist inspirierend – Dritt- und Viertklässler der fünf Jülicher Grundschulen hatten sich an dem Wettbewerb „Abenteuer in Jülich“ beteiligt, der von der Jülicher Stadtbücherei zum Welttag des Buches ausgelobt worden war. Die Jury unter Leitung von Werner Wieczoreck lagen nach schulinterner Ausscheidung 18 Geschichten zur Bewertung vor.

Die Schulen präsentierten nicht Geschichtenschreiber: Im Rahmenprogramm trugen die Koslarer Grundschüler "Die Bremer Stadtmusikanten" in einer szenisch-musikalischen Lesung vor.

Die Schulen präsentierten nicht Geschichtenschreiber: Im Rahmenprogramm trugen die Koslarer Grundschüler "Die Bremer Stadtmusikanten" in einer szenisch-musikalischen Lesung vor.

Letztlich waren fünf Geschichten ausgewählt worden, die Bürgermeister Heinrich Stommel sehr überzeugend vortrug. Er ließ die Hexe krächzen, besetzte die einzelnen Figuren stimmlich markant und erzeugte gelungen Spannung: Aufgeregt schlug ein Junge die Hände vors Gesicht, als Lea von den Skatergirls im Wettbewerb gegen die „Fantastischen 3“ schwer stürzte. Erdacht und niedergeschrieben hatte die Geschichte um die rivalisierenden Skater Celina Schaps (GGS Ost Welldorf). Austragungsort: Der Brückenkopf-Park.

Überhaupt hätten die Jung-Autoren alle Freikarten für den beliebten Familienfreizeitpark verdient, denn bessere Werbung konnte es kaum geben: Auch Jan Runke von der Koslarer Grundschule verlegte sein Abenteuer in den Brückenkopf-Park: Er hatte dort die Begegnung der dritten Art – mit Dinosauriern. Absolut pfiffig war das offene Ende – auf das „alles nur geträumt“ folgte unerwartet die Frage „oder nicht?“

Werbung

Bürgermeister Heinrich Stommel hatte als Vorleser die volle Aufmerksamkeit der Kinder.

Bürgermeister Heinrich Stommel hatte als Vorleser die volle Aufmerksamkeit der Kinder.

Eine märchenhafte Begegnung stellte ebenfalls Charlotte Pape (Nordschule) in den Mittelpunkt: Wegen Schwierigkeiten einer Schülerin mit ihren Mathehausaufgaben wollte sie ihre Freundin besuchen, und dort Hilfe suchen. Unvermittelt geriet sie aber beim Vorbeimarsch am Hexenturm in die Fänge einer Hexe, der sie beim Frühjahrsputz helfen musste. Glück im Unglück: Zur Belohnung gab es die Lösung der Rechenaufgabe. Die Suche nicht nach einer Rechenlösung aber nach Meerschweinchen trieb Elisabeth Hoecker durch die Innenstadt. Fast einen kleinen Stadtführer für Kinder verfasste die Drittklässlerin der Nordschule.

Clever gelöst hatte Joshua Hermanns aus der Welldorfer Grundschule die Geschichts-Aufgabe: Nicht nur, dass sein Abenteuer am Stichtag 23. April spielte, er hatte den Bürgermeister zu einer Hauptfigur gemacht: Eine Schar Roboter hatte ihn „Gefangen im Rathaus“, um den Inhalt der städtischen Schatzkammer zu kommen…womit das Reich der Fiktion überdeutlich wurde, wie Kenner des Haushaltes wissen.

Nach Aussage von Werner Wieczoreck werden in den nächsten Wochen alle Sieger-Geschichten in der Stadtbücherei im Hexenturm und in der Buchhandlung Fischer nachzulesen und zu erhalten sein.


Bilder zum Geschichten-Wettbewerb am Weltbuchtag


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung