Emanzipierte Effi Briest im KuBa-Kino
Von Redaktion [11.05.2009, 14.38 Uhr]

So wie im Fontanschen Buch ist es nicht: In der jüngsten Verfilmung der Literatur-Vorlage „Effi Briest“ zerbricht die junge Bürgerliche nicht an den Konventionen ihrer Zeit, sondern setzt ein emanzipatorisches Zeichen. Wer sich selbst ein Bild machen will, kann den Film am Montag, 11., und Dienstag, 12. Mai, im Jülicher KuBa-Kino sehen.

Kurzes Glück auf dem Weg zur Freiheit: Major Crampas verführt Effi Briest

Kurzes Glück auf dem Weg zur Freiheit: Major Crampas verführt Effi Briest

Auf Wunsch ihrer Eltern heiratet die temperamentvolle, siebzehnjährige Effi Briest (Julia Jentsch) den fast 20 Jahre älteren Baron von Innstetten (Sebastian Koch), einen früheren Verehrer ihrer Mutter (Juliane Köhler). Mit dieser aus Vernunft geschlossenen Ehe beginnt für Effi ein eintöniges Leben fernab der Heimat: Innstetten widmet sich voll und ganz seiner politischen Karriere, und das verschlafene Ostsee-Küstenstädten Kessin bietet wenig Abwechslung.

Bis Major Crampas (Mišel Maticevic) auftaucht, ein Regimentskamerad Innstettens und charmanter Frauenheld. Effi beginnt eine leidenschaftliche Affäre mit ihm und erfährt endlich, was Liebe bedeutet. Doch der Preis ist hoch: Für Crampas endet die Affäre tödlich. Effi hingegen wird - anders als bei Fontane - ihre Konsequenzen ziehen und den Schritt in ein neues Leben wagen...

Werbung

Theodor Fontanes "Effi Briest", der große Liebes- und Ehebruchsroman der deutschen Literatur des 19. Jahrhunderts, ist ein einzigartiger und beliebter Filmstoff. Doch erstmals machte sich nun eine Regisseurin daran, die Geschichte der Effi neu und aus heutiger Sicht zu lesen: Hermine Huntgeburth inszenierte bereits Liebesgeschichten wie "Im Kreise der Lieben" oder "Die weiße Massai" mit großer Sensibilität und ihrer ganz persönlichen Handschrift. In Effi Briest verbindet sie den Reiz des historischen Stoffes mit dem Bewusstsein der Gegenwart und zeigt die junge Effi in einer emanzipatorischen Entwicklung.

Die vielfach preisgekrönte Julia Jentsch ("Sophie Scholl - Die letzten Tage") spielt Effi Briest. Sie reiht sich damit ein in eine Riege von Stars - Marianne Hoppe, Ruth Leuwerik, Angelica Domröse, Hanna Schygulla - die in dieser Rolle unvergessen sind. Auch die übrigen Rollen sind glanzvoll besetzt: Sebastian Koch ("Das Leben der Anderen") spielt Effis Ehemann Baron von Innstetten, Juliane Köhler ("Der Untergang") ihre Mutter Frau von Briest, Thomas Thieme ("Das Leben der Anderen") ihren Vater Herrn von Briest und Mišel Maticevic ("Im Winter ein Jahr") Major Crampas, den romantischen Verführer Effis.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung