Fazit in Jülich: Visitenkartenparty ist ein Erfolgsmodell
Von Redakion [10.05.2009, 08.22 Uhr]

Die Frage des Moderators „Die 5. Visitenkartenparty in Folge – für Sie ein Erfolgsmo-dell?“ beantwortete GWS-Geschäftsführer Michael Müller in Jülich mit einem kräftigen „Auf jeden Fall“. Dies zeigte nicht nur die konstant hohe Anmeldezahl – auch in diesem Jahr machten sich wieder rund 160 Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf den Weg zur Visitenkartenparty der GWS mbH. Grund für diesen Erfolg ist sicherlich die stetige Wei-terentwicklung des Veranstaltungskonzeptes.

„Unser Angebot wird von Jahr zu Jahr erweitert – z.B. haben wir im letzten Jahr die Ausstellermesse neu eingeführt und sind von der enormen Resonanz der Firmen selber überrascht worden“, erläutert Müller. 15 Firmen haben einen Messestand gebucht und präsentieren sich und ihre Leistungen den Anwesenden. Auch Jülichs Bürgermeister Heinrich Stommel und TZJ-Geschäftsführer Carlo Aretz lobten die gute Organisation und den Nutzen der Visitenkartenparty für die regionale Unternehmerschaft und den Standort Kreis Düren.

Direkt am Einlass wurde jedem Teilnehmer - neben dem Namensschild - eine umfang-reiche Kontaktbroschüre ausgehändigt. Mit Hilfe der Kontaktbroschüre konnten die Party-gäste gezielt Kontakt zu den für sie interessanten Teilnehmern aufbauen. „Die Broschüre enthält detaillierte Angaben zur jeweiligen Person bzw. zum Unternehmen und ist in drei Listen – nach alphabetischer Reihenfolge der Teilnehmernamen, nach Branche und nach Teilnehmer-Nummer unterteilt“, erläuterte Organisatorin Birgit Müller-Langohr.

Werbung

Alle Teilnehmer der Veranstaltung hatten die Möglichkeit, mit einem persönlichen Kenn-wort die Internet-Datenbank der Visitenkartenparty zu nutzen und online weitere Informa-tionen über die anderen Teilnehmer und deren Kontaktwünsche zu erhalten. Zudem konnten sich die Teilnehmer vorab online zu Gesprächsterminen an den beiden Treff-punkten verabreden. „Dieses Angebot haben wir vor 3 Jahren zusätzlich entwickelt und es wurde insbesondere in den letzten Tagen vor der Veranstaltung von zahlreichen Teil-nehmern sehr rege genutzt“, freute sich Birgit Müller-Langohr von der GWS mbH.

Durch großzügige Sachpreisspenden seitens der beteiligten Firmen konnten zahlreiche attraktive Sachpreise der Visitenkarten-Tombola ausgelost werden. Die Gewinner durf-ten sich u. a. über ein Wochenende In Paris für zwei Personen, gestiftet von dem Zent-rum für Mittelstandsberatung, Jülich, über eine Unternehmensreportage im Nachrichten-portal EUREGIO aktuell und über Karten für Veranstaltungen in der Dürener Arena von Paul Panzer, gestiftet von der Sparkasse Düren, und Mario Barth, gestiftet von der GWS mbH, freuen.

Das Veranstaltungsangebot Visitenkartenparty wurde von Unternehmern aus den unter-schiedlichsten Branchen genutzt. „Neben Dienstleistern, wie Grafikern, Fachübersetzern und IT-Spezialisten sind Handwerks- oder Produktionsunternehmen dieses Jahr ebenso vertreten wie das Reisebüro und der Leih-Koch“. Über diesen gelungenen Branchenmix freute sich Organisatorin Müller-Langohr ganz besonders, denn „eine interessante Teil-nehmerstruktur macht ja für den einzelnen Teilnehmer den besonderen Reiz und Mehr-wert einer solchen Veranstaltung aus.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung