Feierstunde als Dank für treue Dienste

Zwei Jülicher Jubilare
Von Redaktion [01.07.2005, 20.03 Uhr]

Zum zweiten Mal in diesem Jahr hatte Landrat Wolfgang Spelthahn anlässlich der Dienstjubiläen einiger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung Düren zu einer Feier auf die Burg Nideggen eingeladen. Dort wurden die Jubilare durch die Verwaltung und den Personalrat geehrt.

Obwohl das Jubiläum sich schon Ende März, beziehungsweise Anfang April jährte, ließen sich die Jubilare, Verwaltung und der Personalrat die Feierlaune auf der Burg Nideggen nicht nehmen. Dorthin hatte Dienstherr Woflgang Spelthahn eingeladen. Geehrte wurden diesmal zweil Jülicher. Elisabeth Steegmann war am 31. März 40 Jahre im öffentlichen Dienst. Sie trat nach dem Besuch der Handelsschule1965 als Angestellte in den Dienst des damaligen Landkreises Jülich ein. 1972 wurde sie im Zuge der kommunalen Neugliederung in den Dienst des neuen Kreises Düren übernommen. Zunächst war sie einige Jahre beim Jugendamt tätig, ehe sie 1970 zum Gesundheitsamt wechselte. Auch heute noch nimmt sie ihre Aufgaben in der Verwaltungsstelle des Gesundheitsamtes in Jülich wahr.

Werbung

Ebenfalls der Herzogstadt treu blieb Heinz Jansen, der am 1. April sein 25-jähriges Dienstjubiläum beging. Jansen begann 1965 seine Lehre bei der damaligen Kreisverwaltung Jülich, die er erfolgreich beendete. Auch er wurde 1972 im Zuge der kommunalen Neugliederung in den Dienst des neuen Kreises Düren übernommen. Nach mehrjähriger Angestelltentätigkeit wurde Heinz Jansen 1973 nach Ablegung der Laufbahnprüfung als Beamter in den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst übernommen. Er arbeitete beim Sozialamt sowie bei der Finanzabteilung und wurde 1970 zur Jugendabteilung versetzt. Gleichzeitig erfolgte seine Bestellung zum Kreisjugendpfleger. 1983 wurde er zum Erwachsenenvormund bestellt, 1992 zum Betreuer für den Bereich der Erwachsenen. Seit 1993 bekleidet Heinz Jansen im Sozialamt die Stelle des Sachgebietsleiters der Betreuungsstelle.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung