Personenstandsregister umgezogen

Jülicher Stadtarchiv hat Zuwachs bekommen
Von Redaktion [22.04.2009, 12.06 Uhr]

Diese Geburtsurkunde aus dem 1832 gehört jetzt ebenfalls zum Fundus des Stadtarchivs

Diese Geburtsurkunde aus dem 1832 gehört jetzt ebenfalls zum Fundus des Stadtarchivs

Anfang März wechselte ein großer Teil der Personenstandsregister (Geburten-, Heirats- und Sterbebücher) der Stadt Jülich und ihrer Ortsteile, die bisher im Standesamt aufbewahrt worden waren, ins Jülicher Stadtarchiv über. Damit wird die neben den Kirchenbüchern zentrale Quelle für die Familienforschung für alle Interessenten uneingeschränkt im Stadtarchiv nutzbar.

Ermöglicht hat dies das neue „Personenstandsrechtsreformgesetz“ vom Dezember vorigen Jahres. Danach sind zum 1. Januar 2009 alle Personenstandsregister nach dem Ablauf bestimmter Fristen zu Archivgut geworden und obliegen damit der Verwaltung durch die jeweiligen Kommunalarchive. Konkret betroffen sind gemäß den Aufbewahrungsfristen für das Standesamt zunächst alle Geburtenbücher bis zum Jahr 1898, die Heiratsbücher bis 1928 und die Sterbebücher bis 1978. In jedem neuen Jahr wir dann je ein weiterer Jahrgang hinzukommen, zum 1. Januar 2010 also folgen die Bände 1899 (Geburten), 1929 (Heiraten) und 1979 (Sterbefälle) usw.

Die Register reichen zurück bis ins Jahr 1798, als nach dem Beschluss der französischen Regierung, das linksrheinische Gebiet zu annektieren, die bis dahin erlassenen Personenstandsgesetze auch in den hiesigen Departements Rechtskraft erhielten.

Werbung

Neben den eigentlichen, zu Jahres- oder Mehrjahresbänden vereinigten Urkunden sind demnächst auch die diesen zugehörigen so genannten Sammelakten im Archiv einsehbar, die oft über die eigentlichen Registereinträge hinaus interessante Informationen vermitteln.

Nach den erforderlichen organisatorischen Vorarbeiten werden Register und Sammelakten voraussichtlich nach den Osterferien den interessierten Nutzern des Archivs zu den gewöhnlichen Öffnungszeiten (dienstags von 14-18 und mittwochs von 15-18 Uhr) zugänglich sein.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung