„Der Kaufmann von Venedig“

Historisches Leinwandschmankerl im KuBa
Von Redaktion [01.07.2005, 12.14 Uhr]

Jeremy Irons ist der „Kaufmann von Venedig"

Jeremy Irons ist der „Kaufmann von Venedig"

Ins Venedig des 16. Jahrhunderts können Kinofreunde zu einem opulenten Leinwandfest am Montag, 4. Juli, im Kulturbahnhof Jülich reisen. Ab 20 Uhr droht das Werben des jungen Aristokraten Bassanio (Joseph Fiennes) um die reiche Portia (Lynn Collins) an dessen zu kleiner Brieftasche zu scheitern. Um seinem besten Freund aus der Patsche zu helfen, leiht sich der Kaufmann Antonio (Jeremy Irons) Geld beim reichen Juden Shylock (Al Pacino) gegen das Versprechen, bei etwaiger Zahlungsunfähigkeit mit einem Pfund Fleisch aus seiner Brust zu bürgen. Als Shylock diesen Tribut tatsächlich einfordert, nimmt ein aufsehenerregender Gerichtsprozess seinen Lauf.

Werbung

Bassanio wirbt mit leeren Taschen um seine Liebste.

Bassanio wirbt mit leeren Taschen um seine Liebste.

„Der Kaufmann von Venedig“ ist eines der komplexesten und meist gespielten Stücke William Shakespeares. Trotzdem blieb dieser Klassiker wohl wegen seiner vermeintlich antisemitischen Grundlage seit der Stummfilmzeit unverfilmt. Michael Radford, Oscar-nominierter Drehbuchautor, Regisseur und Spezialist für intelligente und ambitionierte Unterhaltung (Der Postmann), hat die meisterlich tragische Komödie an Originalschauplätzen in Venedig aufwändig umgesetzt. In prachtvollen Bildern und mit einer Besetzung, die junge Talente und Oscar-Meisterklasse zusammenführt. Als verbitterter Geldverleiher Shylock zeigt Oscar-Preisträger Al Pacino (Heat, Der Pate) eine seiner brillantesten Leistungen wie auch Oscar-Preisträger Jeremy Irons (Alle lieben Julia, Königreich der Himmel) in der Titelrolle des großherzigen Kaufmanns. Frauenschwarm Joseph Fiennes (Shakespeare in Love, Elizabeth) schließlich spielt den liebeskranken Bassanio in diesem Filmerlebnis über Freund- und Feindschaft, Liebe und Hass, Rache und Vergebung.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung