Kino im KuBa

Jülich: Das eigene Leben in Frage stellen
Von Redaktion [17.03.2009, 16.50 Uhr]

In Aufruhr: Kate Winslet und Leonardo diCaprio

In Aufruhr: Kate Winslet und Leonardo diCaprio

Gleich zweimal stellt das Kino im KuBa das Leben in Frage: In den „Zeiten des Aufruhrs“ schliddern Leonardo diCaprio und Kate Winslet in eine biedere Ehe mit ungewissem Ausgang, den Cineasten am Montag, 16., und Dienstag, 17. März, jeweils um 20 Uhr verfolgen können.

Es ist die Suche nach einem Leben ohne Kompromisse: April (Kate Winslet) und Frank Wheeler (Leonardo DiCaprio) starten als ein junges Paar mit großen Plänen und Ambitionen. Sie sehen sich als Individualisten, die die prüden Gesellschaftskonventionen der 50er Jahre in Frage stellen. Als April schwanger wird, beschließt das Ehepaar sich in der ländlichen Umgebung von Connecticut niederzulassen.

Doch schon bald erkennen die beiden, dass sie genau das Leben führen, das sie eigentlich zutiefst verachten. Frank arbeitet in einem zwar gut bezahlten, aber langweiligen Bürojob, und April fristet ein Dasein als Hausfrau mit der Hoffnung auf eine Schauspielkarriere. Mit einem Umzug nach Europa hoffen die Wheelers diesem Konstrukt aus Alltag und Selbsttäuschungen zu entkommen und bemerken nicht, dass die Zeiten des Aufruhrs unaufhaltsam sind ...

Nach dem mit fünf Oscars ausgezeichneten "American Beauty" und dem ebenfalls mehrfach ausgezeichneten "Road to Perdition" inszeniert Sam Mendes erneut ein bewegendes Drama um Liebe, Träume, Eitelkeiten und Hoffnungen. Es gelang ihm, elf Jahre nach dem weltweiten Kinoerfolg von "Titanic" Kate Winslet ("Iris", "Vergiss mein nicht!", "Liebe braucht keine Ferien") und Leonardo DiCaprio ("Departed - Unter Feinden", "Blood Diamond") vor der Kamera zu vereinen. In den Nebenrollen sind u.a. Oscar-Gewinnerin Kathy Bates ("Misery") und Michael Shannon ("Tödliche Entscheidung") zu sehen. Richard Yates vielgelobter Roman ZEITEN DES AUFRUHRS über die amerikanische Gesellschaft und ihre Desillusionierung diente als Grundlage der Verfilmung.

Werbung

Stefano will nur "Nicht dran denken"

Stefano will nur "Nicht dran denken"

In „Nicht dran denken“ kommen am Mittwoch, 18. März, um 20 Uhr dem verhinderten Rockstar Stefano Zweifel am eigenen Dasein.

Stefano (Valerio Mastandrea) hat sich in Rom als Punk-Rocker einen Namen gemacht. Aber dann platzt der Traum von der eigenen CD, er schaut sich um und stellt fest: Er ist sechsunddreißig und zu Hause erwartet ihn weder die Freundin, die sich im Seitensprung übt, noch ein eigenes Bett, nur eine Gitarre. Zeit für eine Auszeit bei den Eltern und Geschwistern in Rimini, wo er lang nicht mehr war.

Man empfängt ihn mit offenen Armen. Aber alles ist anders: Der Vater (Teco Celio) spielt nach einem Infarkt nur noch Golf, die Mutter (Gisella Burinato) besucht schamanistische Kurse, die Schwester (Anita Caprioli) hat das Studium für einen Job im Delphinarium geschmissen, und sein scheidungsgeplagter Bruder (Giuseppe Battiston) treibt vor Kummer die Kirschkonservenfabrik der Familie in den Ruin.

Eine pikante Überraschung jagt die andere. Soll ausgerechnet Stefano den Retter spielen? Und wer kümmert sich dann um ihn?


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung