Besuch aus Polen in Jülich
Von Redaktion [10.03.2009, 08.17 Uhr]

Europa-Abgeordneter Jerzey Buzek besuchte gestern das Forschungszentrum Jülich. Er besprach mit Prof. Harald Bolt, der im Jülicher Vorstand die Energieforschung vertritt, wie sich die europäische Vernetzung der Spitzenforschung mit der Industrie stärken lässt.

„Die Energieforschung in Deutschland, zu der Jülich ganz wesentlich beiträgt, ist weltweit erste Klasse“, sagte Jerzey Buzek (MdEP und ehemaliger polnischer Ministerpräsident), der das Forschungszentrum, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, schon länger kennt. „Wir wollen die Energieforschung auf allen Gebieten fördern und näher zur Anwendung bringen, indem wir die Vernetzung, insbesondere mit der Industrie, unterstützen“, so Buzek. Buzek und Bolt sind sich einig, dass das kürzlich gegründete European Institute of Innovation and Technology (EIT) in Europa völlig neue Akzente in der Forschung, Ausbildung und Industriekooperation setzen wird. Dem EIT wird eine Sektion für die Forschung an nachhaltigen Energien zugeordnet werden, über dessen Zuschnitt und Standorte nun ein europäischer Wettbewerb eingeleitet wird.

„Gemeinsam wollen wir uns im Verbund mit den Kollegen der RWTH Aachen und zusammen mit dem Karlsruhe Institute of Technology (KIT) um diese Sektion bewerben. Wir haben beste Erfolgsaussichten, da wir unsere Energieforschungskompetenz nun gebündelt auf die europäische Bühne bringen können“, so Prof. Harald Bolt.

Werbung

Buzek und Bolt tauschten sich auch darüber aus, wie möglichst viele Ideen „bottom up“ aus den Forschungsinstituten in den europäischen Gestaltungsprozess des EIT eingebracht werden können und wie die Mitgliedschaft im EIT als europäisches Qualitätskriterium für Energieforschung etabliert werden kann.

Im Forschungszentrum Jülich forschen zurzeit mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an zukunftsträchtigen Energiethemen: Dazu zählen Photovoltaik und Kernfusion, die in näherer und weiterer Zukunft als nachhaltige und preiswerte Energiequellen zur Verfügung stehen sollen. Hinzu kommt die Energiegewinnung mit Kohle- und Gas-Kraftwerken, die effizienter werden soll. Zudem sollen Brennstoffzellen der Wasserstoffwirtschaft den Weg ebnen. Ein weiterer wichtiger Arbeitsbereich in Jülich sind Innovative Systeme und Materialien, die die Grundlagen für den Fortschritt im Energiesektor schaffen.
Mehr zu Jerzey Buzek:
Jerzey Buzek ist seit 2004 Mitglied des Europäischen Parlamentes und bemüht sich um die Förderung der Clean-Coal-Technologie, deren Ziel es ist, Kohle umweltverträglich für die Energieproduktion einzusetzen. Während seiner Arbeit am 7. europäischen Forschungsrahmenprogramm setzte Buzek sich stark für die Energieforschung als Schlüsselgebiet ein und war auch die Stimme der Universitäten Europas.

Von 1997 bis 2001 leitete Buzek als Premierminister die Geschicke Polens, und war in den 80er Jahren Teil der anti-kommunistischen Bewegung Solidarnosc. Buzek ist gelernter Chemie-Ingenieur.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung