Mädchen-Technik-Tag im Forschungszentrum

Jülich: Zwei Tage Technik ausprobieren
Von Redaktion [09.03.2009, 08.08 Uhr]

Mädchen können ihr technisches Geschick im Forschungszentrum erproben.

Mädchen können ihr technisches Geschick im Forschungszentrum erproben.

Einmal im Jahr findet der Mädchen-Technik-Tag im Forschungszentrum Jülich statt. Gemeinsam planen und organisieren Vertreterinnen aus vier Organisationen der Berufsorientierung diese Veranstaltung: das Büro für Chancengleichheit im Forschungszentrum, die Gleichstellungsstelle der Stadt Jülich, die Projektentwicklungs- und Forschungsstelle für Chancengleichheit des Kreises Düren und die Agentur für Arbeit Düren. Grund für dieses Engagement ist die Tatsache, dass Mädchen sich noch immer schwer tun, einen technischen Beruf zu ergreifen.

An zwei Tagen probieren insgesamt 160 Mädchen an 17 Stationen ihr technisches Talent aus. Dabei reicht die Palette vom Holzsägen über Übungen zur Handgeschicklichkeit bis zu Tests zum räumlichen Vorstellungsvermögen. Für jede Aufgabe bekommen die Mädchen Punkte, die am Ende den Grad des technischen Talents wiedergeben.

Werbung

Die 12 Teilnehmerinnen mit den besten Ergebnissen werden zu einem Schnuppertag ins Forschungszentrum eingeladen, wo sie interessante Arbeitsfelder ausführlich kennenlernen können.

Für alle Mädchen gibt es ein Zertifikat, das bei der Abschluss-Party am 31. März im Forschungszentrum Jülich ausgegeben wird. Hierzu sind auch ganz herzlich die Eltern eingeladen. Sie können sich an einigen Ständen über die Anforderungen der Stationen überzeugen, einen Einblick in die Ausbildungsmöglichkeiten im Forschungszentrum Jülich verschaffen und Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten im Kreis Düren erhalten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung