"Wir alle für immer zusammen"

TheaterStarter im Jülicher MGJ
Von Redaktion [09.03.2009, 08.23 Uhr]

Ein starkes Stück Theater rund um das Thema Familie und Freundschaft verbirgt sich hinter dem Titel "Wir alle für immer zusammen“ im Programm des TheaterStarters. Nach der ausgezeichneten Buchvorlage des niederländischen Autoren Guus Kuijer bringt das Theater marabu es am Dienstag, 10. März, im Mädchengymnasium Jülich auf die Bühne.

Die elfjährige Polleke hat es beim besten Willen nicht einfach. Sie ist verliebt in Mimun, den "liebsten Jungen" der Welt, aber der gebürtige Marokkaner hat ihr gerade den Laufpass gegeben. Ihre geschiedene Mama dagegen bändelt mit dem Klassenlehrer an. Da braucht Polleke für den Spott gar nicht zu sorgen: "Was weiß Mama schon vom Leben auf der Straße und dem Schulhof?"

„Mit der Inszenierung von "Wir alle für immer zusammen" des niederländischen Schriftstellers Guus Kuijer gelingt dem Theater Marabu abermals ein großer Wurf in Sachen Jugendtheater. Im wahrsten Sinne des Wortes ein starkes Stück“, schreibt die Bonner Rundschau.

Werbung

Im eindrucksvoll leichten und ungekünstelten Spiel wird ein breiter Einblick in die Berg- und Talfahrten jugendlicher Gefühle gewonnen, die angesichts verzwickter Familienstrukturen deutlich heftiger ausfallen all zu Zeiten, da das Vater-Mutter-Kind-Schema noch fest gefügt stand.

Die erfrischend lakonischen und unprätentiösen Gedankenblitze und Weisheiten der Protagonistin Polleke - die davon träumt und enthusiastisch daran arbeitet, Dichterin zu werden - bringen es auf den Punkt, lassen schmunzeln und bieten verblüffende Erkenntnisse.

Das Stück wurde ausgezeichnet beim Festival „Starke Stücke 2008" in Frankfurt und erhielt den Publikumspreis beim Kinder- und Jugendtheatertreffen NRW 2008.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung