Eigenes schöpferisches Potential entdecken und leben

Kreative Entdeckungsreise ab Jülich
Von Redaktion [04.02.2009, 07.59 Uhr]

Wie kann ich mein Leben erfüllter, positiver und schöpferischer gestalten? Was möchte ich eigentlich in meinem Leben verwirklichen? Welche Anlagen und Talente wollen gelebt werden? Dazu liegt im schöpferischen Lebensvollzug eine lebensbejahende Kraftquelle. Jedoch gilt es, sie zu entdecken.

Sein eigenes schöpferisches Potential entdecken und entfalten, kurz zu einem „Kreativitätstraining“ besonderer Art, lädt die Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Jülich ein. In diesem kompakten dreimonatigen Kurs mit dem Pädagogen und Kulturmanager Christoph Klemens können Sie sich auf diesen Weg begeben und sicher der eigenen „unerschöpflichen“ Quelle nähern. In diesem Kurs finden Sie dazu spannende Anleitungen und eine experimentelle Methodenvielfalt.

Werbung

Christoph Klemens folgt dabei dem Buch von Julia Cameron „Auf dem Weg des Künstlers – Kreativitätstraining.“ Gegenüber einem alleinigen Arbeiten hat die Gruppe den Vorteil, dass neben der individuellen Arbeit der gemeinsame Austausch und das gemeinsamen Experimentieren weiterführende und bereichende Aspekte in sich trägt. Zudem gibt die Anleitung von Christoph Klemens, der nach diesem Konzept selber lebt, den ganz besonderen „kick“. Der Kurs beginnt am Dienstag, 10. Februar von 18 bis 19.30 Uhr und findet 12mal im wöchentlichen Rhythmus statt. Die Gebühr beträgt 75 Euro.

Mindestens acht, maximal 14 Teilnehmende sind für diesen Kurs nötig. Anmeldungen nimmt die Ev. Erwachsenenbildung unter 02461/99 660 bzw. unter eeb@kkrjuelich entgegen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung