„Hotel Ruanda“ und „Die Dolmetscherin“

KuBa-Kino in Jülich „macht“ Politik
Von Redaktion [23.06.2005, 10.32 Uhr]

Szene aus „Hotel Ruanda“

Szene aus „Hotel Ruanda“

An zwei Tagen Kino bietet der Kulturbahnhof ion der 25. Kalenderwoche.

Ein Film über den “schätzungsweise drittübelsten Genozids des 20. Jahrhunderts nach dem Holocaust und der Schreckensherrschaft des Pol Pot.“ (Kino.de) zeigt das KuBa-Kino am Montag, 27. Juni, um 20 Uhr: Hotel Ruanda

Im Jahre 1994 fallen Extremisten vom regierenden Stamme der Hutu nach einem Attentat auf den Präsidenten im zentralafrikanischen Ruanda in mörderischer Absicht über ihre Nachbarn vom verhassten Volk der Tutsi her. Binnen weniger Tage bringen sie mit einfachsten Mitteln über eine Million Menschen brutal zu Tode. Manager Paul Rusesabagina (Don Cheadle) vom luxuriösen Mille Collines Hotel und ein von allen westlichen Verantwortungsträgern verlassener UN-Oberst (Nick Nolte) sind so ziemlich die einzigen, die in der Landeshauptstadt Kigali noch einen klaren Kopf bewahren und systematisch Leben retten.

Don Cheadle (Traffic, Ocean’s Twelve), Sophie Okonedo (Der Schakal), Joaquin Phoenix (Gladiator, The Village) und Nick Nolte (Kap der Angst, Herr der Gezeiten) spielen die Hauptrollen in einem Film, der die wahre raft eines Einzelnen im Kampf gegen die erbarmungslose Brutalität gezielt geschürten Hasses zeigt. Hotel Ruanda erinnert beschämend an das menschliche Drama hinter den Schlagzeilen, die viele damals so geflissentlich überlesen haben. Regisseur und Drehbuchautor Terry George (Im Namen des Vaters) erzählt in ergreifenden und gefühlvollen Bildern die Geschichte eines wahren Helden.

Werbung

Nicole Kidman ist „Die Dolmetscherin“

Nicole Kidman ist „Die Dolmetscherin“

Hotel Ruanda wurde bei den Golden Globe Awards mit drei Nominierungen geehrt und avancierte zum Kritiker- und Publikumsliebling der diesjährigen Internationalen Filmfestspielen Berlin, wo der Film im Wettbewerb außer Konkurrenz lief. Am Rande der Berlinale wurde Hotel Ruanda mit dem Filmpreis der Benefizgala "Cinema for Peace" ausgezeichnet. In Toronto gewann er den Publikumspreis. Bei den 77. Academy Awards war der Film in den Kategorien Bester Hauptdarsteller (Don Cheadle) Beste Nebendarstellerin (Sophie Okonedo) und Bestes Originaldrehbuch ins Rennen um die Oscars, ging aber letztlich leer aus.

http://www.kino.de/kinofilm.php4?nr=85171

Verschwörungsfilmexperte Sydney Pollack ("Die drei Tage des Condor", "Die Firma") kommt am Dienstag, 28. Juni, zum Zuge. In dem Politthriller „Die Dolmetscherin“ tritt prominentes Hollywoodpersonal aufs glatte Diplomatenparkett.

Voller Entsetzen belauscht die UNO-Übersetzerin Sylvia Broome (Nicole Kidman) Putschpläne sowie ein Mordkomplott sinistrer Anzugträger, die einen in Ungnade gefallenen, schwarzafrikanischen Würdenträger beseitigen wollen. Obwohl sie zur totalen Geheimhaltung verpflichtet ist, vertraut sich die junge Frau dem FBI-Agenten Tobi Keller (Sean Penn) an. Während der ihrer Geschichte zunächst nicht recht glauben mag, nehmen die bösen Buben die ungebetene Mitwisserin aufs Korn. Die Dolmetscherin läuft ab 20 Uhr gegen die Zeit und die Macht des Bösen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung