Aus dem Ausschuss

Kein "Leuchtturmprojekt" für Jülich mehr möglich
Von tee [30.01.2009, 10.23 Uhr]

Sparsam leuchtet es in Jülich voran, das ist das Fazit der Vorträge durch die Stadtwerke Jülich und Vertreter des RWE-Rhein-Ruhr bei der jüngsten Sitzung des Planungs-, Bau und Umweltausschusses. Die beiden Unternehmen "teilen" sich die Laternenhoheit in der Stadt. Der Bericht erfolgte aufgrund eines Antrages der SPD vom vergangenen Jahr zur Prüfung eines Konzeptes für den Bundeswettbewerb "Energieeffiziente Straßenbeleuchtung".

Bereits 87 Prozent der 3600 "Leuchtstellen" seien laut Willi Blick von den Stadtwerken bereits auf energiesparende Natriumdampf-Hochdrucklampen umgerüstet. Eine Erhöhung der Unterhaltungskosten im städtischen Haushalte waren damit nicht verbunden.

Werbung

Allerdings ist der Sitzungsvorlage zu entnehmen, dass an eine Teilnahme am Bundeswettbewerb auch aus diesem Grund nicht sinnvoll ist, da die Umrüstung "des letzten Restes der Leuchten (ca. 13 Prozent) kaum als "Leuchtturmeffekt" zu bezeichnen" sei. Auch ohne Wettbewerb werden die Stadtwerke die Umrüstung konsequent weiterführen.

Die Umrüstung der RWE läuft ebenfalls bereits – 148 Lampen waren es 2007, im vergangenen Jahr 153 Lampen. Sie soll 2015 abgeschlossen sein. In Kürze werden die Laternen in der Kreisbahnstraße und der Hasenfelder Straße in Angriff genommen. An diesem Beispiel erläuterten Hans Fabelje und Julia Kottmann, dass alleine dort neun Tonnen Co2-Ausstoß pro Jahr eingespart werden können. Finanziell, so unterstrich Fabelje, macht sich die Umrüstung erst in zehn Jahren für das Unternehmen bezahlt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung