Workshop will mit Themen nah an der Basis bleiben

Telefon-Hotline für „Familie leben in Jülich“
Von tee [07.02.2009, 08.31 Uhr]

Familien sollen zu Wort kommen am Samstag, 28. März, im Schulzentrum in Jülich. Dann heißt es nämlich „Familie leben in Jülich – wie es uns gefällt?!“ Ob Kindergartenbildungsgesetz (KiBiz), verkürzte Gymnasialzeit oder Selbstbestimmung bis ins Alter, ob Balanceakt zwischen Beruf und Kindererziehung, Vernetzung oder das Anderssein zwischen ADHS und Hochbegabung – weit reichend ist die Palette der Themen rund um das familiäre Miteinander, die derzeit die Menschen bewegen.

Was kann in Jülich besser werden, wo soll angepackt werden? Wer will sich einbringen, hat gute Ideen und bringt Zeit und Lust mit, etwas zu bewegen?

Der Workshop will nah an der „Basis“ bleiben. Daher hat das Organisatoren-Team um Katarina Esser, Leiterin des Amtes für Kinder, Jugend und Sozialplanung, dem Vertreter der Nordschule, des Gymnasiums Zitadelle, der Hauptschule Ruraue und der Schirmerschule, des Kinderhorts Villa Kunterbunt und des SkF Jülich und der der Stadtelternschaft angehören, zwei Telefonaktionen „vorgeschaltet“: Für ihre Anliegen finden Alltagsexperten – also (Groß-)Väter, (Groß-)Mütter, junge Erwachsene – am Samstag, 14. Februar, in der Stadtverwaltung von 10 bis 13 Uhr ein offenes Ohr. Ein gute Gelegenheit, endlich einmal loszuwerden, was unter den Nägeln brennt.

Werbung

Was zur Sprache kommt, landet nicht in der Schublade, sondern wird gesammelt und als „so genannte Themeninsel“ aufbereitet. auf denen Interessierte dann am 28. März „landen“ und weiter diskutieren können.

Es gibt keine Vorträge und keine vorher festgelegten Gesprächsgruppen. Ein munterer Wechsel zwischen einzelnen Themengruppen ist jederzeit möglich. Während des Tages werden die Anregungen, Anstöße und Absprachen aller Gesprächsgruppen in kurzen Zusammenfassungen festgehalten. Wichtig ist, dass am Ende der Veranstaltung nicht die Erkenntnis steht: „Schön, dass wir darüber gesprochen haben“, sondern die Verabredung künftiger Schritte schriftlich festgehalten wird.

Im Schulzentrum Linnicher Straße findet die für die Teilnehmer kostenfreie Veranstaltung von 9 bis 13 Uhr statt. Eine Kinderbetreuung wird angeboten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung