Themenfrühstück in der Freien evangelischen Gemeinde Jülich

Jülich: Dem „Burnout-Syndrom“ begegnen
Von Redaktion [23.01.2009, 07.54 Uhr]

„Bevor nichts mehr geht … dem Burnout wirksam begegnen" heißt das Thema des ersten Themenfrühstücks der Freien evangelischen Gemeinde im Neuen Jahr. „Burnout", das innerliche Ausgebrannt-Seins, kommt aus dem Englischen und ist heute ein eingeführter Begriff für andauernde Erschöpfung in verschiedene Tätigkeiten. In dem Vortrag wird der schleichende Beginn beschrieben, wie sich Burnout körperlich und seelisch / geistlich auswirkt.

Die Referenten Jutta Böttcher und Peter Glöckl, beide in der Beratungsstelle standUp e.V. in Solingen tätig, bleiben nicht bei der Zustandsbeschreibung stehen, sondern zeigen Wege auf, dem Burnout wirksam zu begegnen, z.B. durch ein ausgewogeneres Leben „Work-Life-Balance" und dem Aufbau von Widerstandskräften. Zuvor gibt es aber die Gelegenheit zu einem ausgiebigen Frühstück, bei dem man an kleinen Tischen in gemütlicher Atmosphäre ins Gespräch kommen kann.

Werbung

Das Themenfrühstück wird von der Freien evangelischen Gemeinde Jülich organisiert. Die Veranstaltung findet am Samstag, 31. Januar, von 9.30 Uhr bis ca. 12.00 Uhr in der Wiesenstr. 4 in Jülich statt. Interessierte Frauen und Männer sind herzlich willkommen.

Aus organisatorischen Gründen bitte bis zum 28. Januar telefonisch unter 02461 - 345985 oder per email unter Carmen.Geisse@web.de anmelden.

Eine Kinderbetreuung wird angeboten. Falls erwünscht, bitte bei der Anmeldung Anzahl und Alter der Kinder angeben. Das Themenfrühstück ist wie immer kostenfrei, über kleine Spenden freuen wir uns. Weitere Infos: www.juelich.feg.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung