Projekt der Ev. Erwachsenenbildung

Europa von Jülich aus betrachtet
Von Redaktion [19.01.2009, 08.41 Uhr]

„Projekt Europa“ lautet ein Themenschwerpunkt der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Jülich. Dabei interessieren einerseits die Europawahlen im Juni 2009 und die Politik der EU; (dazu werden Studienfahrten nach Brüssel und Straßburg angeboten), andererseits sollen kulturelle europäische Auseinandersetzungen den Blick komplettieren. So wird den Stimmen Europas in literarischer Annäherung nachgegangen, den Sichtweisen Europas im Film, Fragen der Geschichte und Werte in philosophischer und religiöser Auseinandersetzung.

Die erste Veranstaltung im Rahmen des „Projekts Europa“ findet in der Literarischen Freitagsvesper statt. „Stimmen Europas - Europa erlesen“ lautet der Slogan und die Veranstalterinnen beginnen mit Einblicke in die polnische Literatur.

Werbung

Margret Hanuschkin stellt am Freitag, 23. Januar, um 18.30 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30 in Jülich polnische Autoren und Autorinnen vor, von denen die Referentin sagt „ Sie wissen, dass Sprache poetisch sein kann, geheimnisvoll, das viel zwischen die Zeilen passt, was keine Zensur entdeckte.“ Sprache „sei in Polen ein Mittel, der Sehnsucht Ausdruck zu verleihen, nach allem, was das Leben schön, kostbar und lebenswert macht. Zugleich sei Sprache erprobtes Kampfmittel, die Wirklichkeit zu verändern. Czeslaw Milosz und Slawomir Wraslaw Mrozek werden u.a. vorgestellt.

Die Literarische Freitagsvesper geht mit einer abendlichen Vespermahlzeit einher und kostet 6,50 €. Anmeldungen nimmt die Ev. Erwachsenenbildung unter 02461/99660 entgegen oder via E-Mail eeb@kkrjuelich.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung