Vortrag im Forschungszentrum und Haus Overbach

Communicator-Preisträger 2005 referiert in Jülich
Von Redaktion [22.06.2005, 21.20 Uhr]

Prof. Harald Lesch

Prof. Harald Lesch

„Harald Lesch ist ein Glücksfall für die deutsche Naturwissenschaft“, sagt Prof. Christoph Buchal vom Jülicher Institut für Schichten und Grenzflächen des Forschungszentrums Jülich. „Seine Vorträge und Sendungen hält er ohne Schlips und Kragen, einfach wie ein guter Bekannter, der mit spannenden Erkenntnissen zum Kaffee vorbeikommt.“

Das Lob gibt Harald Lesch gerne zurück: „Jülich sticht mit seinem Engagement in Sachen Kommunikation heraus“. Soviel gegenseitiges Lob kann beim Besuch des Communicator-Preisträger 2005 Lesch am Freitag, 24. Juni, im FZJ getauscht werden, wenn der Professor den Vortrag „Was hat das Universum mit uns zu tun?“ noch einmal vorträgt, den er vergangenen Woche anlässlich seiner Preisverleihung in Berlin präsentierte.

Werbung

Harald Lesch ist Astrophysiker und lehrt an der Universitätssternwarte München. Das breite Publikum kennt ihn aus seinen Sendungen „Alpha Centauri“ und „Lesch & Co“ im Bayerischen Fernsehen aber auch aus Büchern und zahlreichen Vorträgen, die er vor allgemeinem Publikum und insbesondere in Schulen hält, wie er es am Donnerstag um 19.30 Uhr im Jülicher Gymnasium „Haus Overbach“ tun wird.

Externe Besucher werden gebeten, den Personalausweis mitzubringen und für die Anmeldung am Empfang ein paar Minuten einzuplanen. Der Vortrag beginnt am Freitag um 14.15 Uhr im Großen Hörsaal.

Mehr zu Prof. Harald Lesch

Auf seiner Site bei der Universität München

Im Interview bei Astronomie.de

Interview auf „Manus Homepage über die Zeit“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung