Kammerkonzert der Dozenten

Neujahrsgruß der Jülicher Musikschule
Von Redaktion [14.01.2009, 08.34 Uhr]

Als musikalischen Neujahrsgruß spielen Dozenten und Gastmusiker der Musikschule Jülich Werke verschiedener Epochen. Das Kammerkonzert findet am Sonntag, 18. Januar, ab 11 Uhr, in der Schlosskapelle der Zitadelle statt.

Eröffnet wird das in zwei Hälften stattfindende Konzert mit einem Divertimento für Bläserquintett von Joseph Haydn, vorgetragen von der Querflötistin Gerda Schwartz zusammen mit dem ehemaligen Hornlehrer der Musikschule Nico Housen und Sabine Schumann (Oboe), Hans Daichendt (Klarinette) und Raimund Scholl (Fagott) als Gastmusiker. Die Sonate für Klavier und Violine Nr.9 (Kreutzer-Sonate) von Ludwig van Beethoven, gespielt von Susanne und Helmut Trinkaus, beendet die erste Hälfte.

Werbung

Nach einer kleinen Pause mit Getränkeausschank beginnt der Oboeist Bernd Schulz die zweite Hälfte mit der Romanze Nr.2, op.94 von Robert Schumann und dem Lied ohne Worte Nr.3, op.53 von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Begleitet wird er dabei von Sabine Schumann am Klavier.

Ein weiteres Werk von Ludwig van Beethoven, das Klarinettentrio op.11 B-Dur, steht als nächstes auf dem Programm. Aufführende sind Marita Denhoff (Klarinette), Ursula Schünke (Cello) und Melani Becker (Klavier). Zum Schluß des Konzertes spielen Klaus Luft, Martin Schädlich (Trompeten), Andreas Trinkaus (Horn) und Johannes Meures (Posaune) das Divertimento op.9 von John Eddison und ein Capriccio von Modest Mussorgskij.

Der Eintritt beträgt 7 bzw. 3,50 Euro.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung