JUGENE bleibt auf Platz 1 in Europa

Jülich baut Supercomputer-Standort aus
Von Redaktion [07.01.2009, 08.19 Uhr]

Europas schnellster Supercomputer steht weiterhin in Jülich. Mit dem Supercomputer JUGENE belegt das Forschungszentrum Jülich Platz 11 in der TOP500-Rangliste der schnellsten Rechner der Welt. Neue Superrechner werden im Jahr 2009 den Standort Jülich im Bereich Supercomputing und wissenschaftliche Simulationen weiter stärken.

In der dritten Rangliste in Folge verteidigt JUGENE (Jülicher Blue Gene) den europäischen Spitzenplatz. „Ein guter Indikator, dass wir in Jülich zur richtigen Zeit in die richtige Technologie investiert haben“, sagt Prof. Thomas Lippert, Direktor des Jülicher Supercomputing Centre. „Aber um unseren Nutzern auch in Zukunft die passenden Rechenressourcen anbieten zu können, werden wir die zwei Säulen unseres dualen Konzeptes modernisieren und weiter ausbauen.“

Einerseits ist für das Frühjahr 2009 der Bau eines über 200 Teraflop/s starken Rechners namens JUROPA geplant (Jülich Research on Petaflops Architecture). Hauptlieferant wird der französische Hersteller Bull sein, die Partner Intel, Sun und Partec werden Komponenten beisteuern. Die Rechnerarchitektur wurde von den Jülicher Experten anhand der Nutzeranforderungen entwickelt. Der Cluster-Rechner JUROPA wird energieeffizient und leistungsstark für datenintensive Simulationen bereit stehen, etwa aus der Energie- und Umweltforschung.

Werbung

Die JUROPA-Hardware besteht aus: Bull Nova-Scale-Server, Sun-Infiniband-Netzwerk, 16 000 Intel Xeon-Nehalem-Prozessoren und ParTec-Cluster-Betriebsystem. „Andererseits wollen wir 2009 auch den ersten europäischen Supercomputer mit über einem Petaflop/s-Leistung nach Jülich holen“, erklärt Lippert. Mit einem Rechner von einem Petaflop/s (eine Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde) könnten sehr rechenintensive Projekte aus der Teilchen- und Materialforschung in Angriff genommen werden. Um die Frage zu klären, welche Technologie beim Petaflop/s-Rechner zum Tragen kommt, werden in Jülich verschiedene Prototypen getestet. „Diese Systeme werden uns helfen zu klären, welcher Weg für Petaflop/s-Computing in Deutschland der effektivste ist“, erklärt Thomas Lippert.

Das Jülich Supercomputing Centre forciert mit seinen Partnern im Gauss-Centre und in PRACE die Weiterentwicklung der deutschen und europäischen Supercomputer-Infrastruktur. Rund 200 Forschergruppen aus ganz Europa nutzen die Rechner und das Know-how in Jülich. Die Simulationswissenschaft gilt in der Forschung mittlerweile neben Theorie und Experiment als drittes Standbein.

Die aktuelle TOP500-Liste der schnellsten Rechner der Welt http://www.top500.org

Die aktuelle Broschüre Supercomputing (PDF, 2.3 MB) http://www.fz-juelich.de/portal/www.fz-juelich.de/portal/datapool/page/569//Supercomp_netz.pdf

Supercomputer und Simulationswissenschaften in Jülich http://www.fz-juelich.de/supercomputer


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung