Gleichstellungsstelle der Stadt Jülich und Agentur für Arbeit

Projekte für Frauen im Jülicher Land
Von Redaktion [02.01.2009, 17.48 Uhr]

Katarina Esser und Anna-Maria Düsing-Schatz präsentieren Projekte für Frauen.

Katarina Esser und Anna-Maria Düsing-Schatz präsentieren Projekte für Frauen.

Nach einer Erziehungspause oder nach Betreuungszeiten pflegebedürftiger Angehöriger wieder zurück in den Job. Kein Problem – oder doch?

Für viele Frauen stellt sich nach längerer Pause aus dem Arbeitsleben die Frage, wie sie Familiensituation und Beruf unter einen Hut bringen. Kann ich wieder Vollzeit in meinen Beruf zurückkehren, oder soll ich die Stundenzahl reduzieren? Welche Angebote gibt es für mich, wenn ich mich mit Kind weiter qualifizieren will? Finde ich nach einer langen Arbeitspause überhaupt wieder einen Job? Habe ich auf dem Arbeitsmarkt überhaupt noch eine Chance, wenn ich nach einer Ausbildung oder nach Studienende noch nicht gearbeitet habe?

Katarina Esser, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Jülich und Anna-Maria Düsing-Schatz, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsplatz der Agentur für Arbeit in Düren geben Tipps für den beruflichen Wiedereinsteig, stellen Projekte vor, die sich mit dem Thema beschäftigen, und erläutern, an wen sich Interessierte mit Fragen wenden können. Durch diese gemeinsame Arbeit aber auch durch die Möglichkeiten, die sich bei Fragen zur Kinderbetreuung etc. ergeben, entfaltet sich für Frauen, die wieder arbeiten möchten, eine hervorragende Hilfestellung.

Viele Frauen unterschätzen oft ihre Fähigkeiten und Kompetenzen. Aus diesem Grund startete Ende August in Jülich das gemeinsame Projekt „Mit Kompetenz agieren“.
Die Gleichstellungsstelle führt im September ein Coaching-Seminar für Frauen unter dem Motto „Ihr nächster Auftritt kommt bestimmt“ durch. Zudem ist ein Info-Markt zum Thema „Wiedereinstieg in den Beruf“ geplant. Näheres wird in der Presse noch bekannt gegeben.

Werbung

Katarina Esser und Anna-Maria Düsing-Schatz weisen auf den Bildungscheck des Landes Nordrhein-Westfalen hin. Das NRW-Arbeitsministerium hat den Kreis der Anspruchsberechtigten erweitert, um insbesondere Frauen beim beruflichen Wiedereinstieg zu unterstützen. Für Weiterbildungen können sie dadurch bis zu 500 Euro erhalten. Unter Tel.: 02421/48850 können Interessierte bei der GWS eine Kostenbeteiligung beantragen.

Anna-Maria Düsing Schatz wird an jedem 2. Donnerstag im Monat von 9 bis etwa 12 Uhr im Neuen Rathaus in Jülich, Eingang Kartäuserstr. 2, Erdgeschoss, Zimmer 54, eine Beratung zur ersten beruflichen Qualifizierung durchführen. Die Teilnahme ist ohne vorherige Anmeldung möglich und kostenfrei. Frau Düsing-Schatz ist unter E-Mail Dueren.BCA@arbeitsagentur.de bei weiteren Fragen erreichbar.

Katarina Esser berät zu den Themen Wiedereinstieg und Vereinbarkeit von Familie und Beruf nach vorheriger Terminabsprache unter Tel.-Nr.: 02461/63-236 oder ist per E-Mail unter gelichstellungsstelle@juelich.de zu erreichen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung