Caritas und Malteser suchen Synergien

Bald Trägerwechsel am Jülicher Krankenhaus?
Von tee [15.12.2008, 23.08 Uhr]

Die Gespräche werden konkreter: Die katholischen Träger Caritas und Malteser der Krankenhäuser in Jülich und Linnich verständigen sich über Möglichkeiten zur Kooperation. Wahrscheinlicher ist eine Übernahme des Jülicher Hauses .

„Wir steigen in eine neue Phase der Verhandlungen ein“, skizzierte Assessor jur. Gábor Szük, Geschäftsführer der Caritas Träger Gesellschaft West (ctw), den Fortschritt der Gespräche. „Die Chance ist jetzt da, und wir wollen sie nutzen“, bestätigte Karl Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender der Geschäftsführung der MTG Malteser Trägergesellschaft gGmbH. Der Kostendruck in der Krankenhauslandschaft erfordere die Suche nach geeigneten Partnern.

Ziel sei es, neben der Sicherung der Versorgungsqualität für die Bevölkerung Arbeitsplätze zu erhalten, erklärte Löwenstein weiter. Hierfür sei eine Übernahme des Jülicher Krankenhauses durch die ctw das Beste. Bei einer Übernahme gehe es darum, über größere Synergieeffekte zu höheren Fallzahlen zu kommen und damit die vorgehaltenen Kapazitäten besser auslasten zu können. „Die Gespräche werden zügig, aber mit der nötigen Sorgfalt geführt, um zu einem optimalen Ergebnis für alle Beteiligten zu kommen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Werbung

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Krankenhäuser sind inzwischen informiert. Karl Prinz zu Löwenstein ließ keinen Zweifel am Fortbestand des Krankenhauses in Jülich. „Eine Schließung ist keine Option. Das Krankenhaus steht für mehr als 20000 stationäre und ambulante Patienten im Jahr.“ Von einer Übernahme verspricht sich Gábor Szük, dass beide Häuser „wirtschaftlich erfolgreicher arbeiten können, als unter Konkurrenzbedingungen“.

Die ctw unterhält neben Pflegeeinrichtungen sieben Krankenhäuser. Eines davon ist das St. Josef-Krankenhauses Linnich. Der Malteserorden ist bislang Träger von 10 Akutkrankenhäusern, einer Fachklinik für Naturheilverfahren, 22 Altenhilfeeinrichtungen sowie Hospizen und Ambulanten Diensten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung