„Das Euregionale Kochbuch“ in Jülich auf den Tisch gelegt
Von Redaktion [16.11.2008, 21.31 Uhr]

Was auf den Tisch kommt, ist immer auch Ausdruck der gesellschaftlichen und individuellen Lebensverhältnisse und im Austausch über Lieblingsrezepte klingen Erlebnisse und Begebenheiten aus der Kindheit oder dem Alltagsleben an. Aus dieser Erkenntnis ist „Das Euregionale Kochbuch“ entstanden, das jetzt in Jülich der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

„Das Euregionale Kochbuch“ möchte dazu beitragen, die spezifischen Gerichte und Bräuche innerhalb des Grenzraums ins Licht zu rücken. Mahlzeiten zubereiten und gemeinsam zu essen gehört zur Alltagskultur. In überlieferten Koch- und Backrezepten zeigen sich Lebensgeschichte und kulturelle Besonderheiten.

Vor allem ältere Menschen besitzen noch eine Fülle an regionalen Rezepten, die langsam in Vergessenheit geraten. In Erzählkreisen treffen sich Senioren und Seniorinnen, sie machen sich auf die Suche nach regionalen Übereinstimmungen und Unterschieden in den Rezepten.

Werbung

Die Ergebnisse werden als digitales Kochbuch im Internet veröffentlicht. Das sehr erfolgreiche digitale Kochbuch des Jülicher Projekts "Senioren ins Netz" erhält somit einen "euregionalen Zwilling".

Projektträger sind die Stadt Jülich, Amt für Kinder, Jugend und Sozialplanung sowie die Erwachsenenbildungsorganisation *Die Eiche voG" Belgien. Das Projekt wird gefördert durch die Europäische Union, den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und der Intterreg IV A-EMR und richtet sich an Seniorinnen und Senioren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung