Herbstkonzert in der Schlosskapelle

Mandolinenorchester Koslar: Finale unter Helmut Lang
Von Redaktion [17.11.2008, 08.40 Uhr]

Helmut Lang legt nach 20 Jahren den Taktstock aus der Hand.

Helmut Lang legt nach 20 Jahren den Taktstock aus der Hand.

Unter dem Motto „Tanz und Theater“ steht das Herbstkonzert des Mandolinenorchesters Rurtal 1928 Jülich-Koslar. Mit dieser Aufführung am Sonntag, 23. November, ab 17 Uhr wird Helmut Lang sich gebührend aus seiner langjährigen Rolle des Dirigenten verabschieden: zum Jahresende legt er nach fast 20 Jahren den Taktstock nieder.

Musik als Grundlage des Tanzes und als Element des Theaters haben eine uralte Tradition. Das Orchester möchte sein Publikum mit einigen besonders schönen oder rhythmischen Beispielen aus der Zeit des Barock bis ins 20. Jahrhundert in diese Welten entführen. Es präsentiert hierzu Stücke von Georg Friedrich Händel, Henry Purcell, Dieter Kreidler, Claudio Mandonico, Hans Schmitt, Georg Ph. Telemann und Wolfgang Siegmund.

Neben dem Mandolinenorchester wirkt das Amsterdams Gitaar- en Mandoline-Duo, bestehend aus Marijke und Michiel Wiesenekker, an dem Konzert mit. Das bekannte Geschwisterduo wird dem Publikum einen weiteren Einblick in die reizvolle Welt der Mandolinen- und Gitarrenmusik gewähren.

Werbung

Mit diesem Herbstkonzert wird Helmut Lang sich gebührend aus seiner langjährigen Rolle des Dirigenten verabschieden: zum Jahresende legt er nach fast 20 Jahren den Taktstock nieder.

Helmut Lang hatte seit 1988 das Mandolinenorchester geleitet und das Dirigat 2001 an Peter Johnen weitergereicht. Dieser gab 2003 den Taktstock wieder an seinen Vorgänger zurück.

Helmut Lang war bereits vor seiner Zeit als Dirigent Mitglied des Orchesters und unterstützte auch jahrelang die Vorstandsarbeit des Vereins. Er besitzt eine große Verbundenheit mit dem Mandolinenorchester Koslar und wird ihm auch weiterhin als Spieler erhalten bleiben.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung