Jülich bei BioPharma-Initiative erfolgreich
Von Redaktion [11.10.2008, 22.16 Uhr]

Das Forschungszentrum Jülich gehört zum Siegerkonsortium „NeuroAllianz“, das vom Bundesforschungsministerium in den kommenden drei Jahren mit 20 Millionen Euro gefördert wird. Ziel des Konsortiums ist es, therapeutische und diagnostische Ansätze zur Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen von der Forschung bis zur Marktreife zu bringen. Beteiligt sind neben Forschungseinrichtungen auch die Pharmaindustrie und Biotechnologiefirmen.

Der BioPharma-Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums will auf struktureller Ebene den Standort Deutschland als „Apotheke der Welt“ stärken und weiterentwickeln. Das Forschungszentrum Jülich, stark in der Hirn- und Demenzforschung, konnte mit seinen Partnern beim Wettbewerb überzeugen.

Werbung

Mit dem Projekt „NeuroAllianz“, bei dem Jülich mit der Universität Bonn zusammenarbeitet, werden therapeutische und diagnostische Ansätze bei Demenzerkrankungen verfolgt. Die beiden geförderten Jülicher Arbeitsgruppen um Prof. Andreas Bauer und Prof. Heinz Coenen arbeiten an der Entwicklung innovativer Radiodiagnostika für die Bildgebung bei der Alzheimer-Krankheit und anderen neurodegenerativen Erkrankungen. Dabei streben die Forscher, die eng mit der Industrie zusammenarbeiten, eine schnelle Umsetzung ihrer wissenschaftlichen Ergebnisse in die klinische Anwendung an.

Der BioPharma-Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums will auf struktureller Ebene den Biotechnologie- und Pharmastandort Deutschland stärken. 37 Antragsteller hatten sich beworben, zehn kamen in die engere Wahl; nur drei, unter ihnen „NeuroAllianz“, erhielten den Zuschlag.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung