Marktplatz wird am 24. Juni zum Spielplatz

NRW-Streetbasketball-Tour 2005 in Jülich
Von Redaktion [20.06.2005, 14.35 Uhr]

Im vergangenen Jahr machte die NRW-Streetbasketball-Tour auch im Kreis Düren Station. 2004 wurde in Kreuzau gespielt.

Im vergangenen Jahr machte die NRW-Streetbasketball-Tour auch im Kreis Düren Station. 2004 wurde in Kreuzau gespielt.

n enger Kooperation zwischen dem Kreis Düren und der Stadt Jülich und der Sportjugend im Kreissportbund Düren e. V. findet im Juni eine weitere überregionale großsportliche Veranstaltung im Kreis Düren statt. Die NRW-Streetbasketball-Tour 2005 gastiert am Freitag, 24. Juni von 14 bis etwa 18 Uhr auf dem Marktplatz in Jülich.

Auf dem Marktplatzes in Jülich werden am Veranstaltungstag elf Korbanlagen aufgebaut. Das Tour-Team – unterstützt vom Ausrichter – übernimmt die Wettkampfleitung, wertet die Ergebnisse aus und ist für alle Fragen "rund um die Veranstaltung" zuständig. Je nach Anzahl der Teilnehmer werden die Sieger in den jeweiligen Wettkampfklassen durch Gruppenspiele ermittelt. Die jeweiligen Sieger-Teams qualifizieren sich für das Landesfinale am2. Juli in Paderborn.
Neben dem sportlichen Vergleich der Teams sind populäre Musik, die Aushändigung eines Event-T-Shirts an jeden Teilnehmer, die kostenlose Bereitstellung von Getränken und das reichhaltige Angebot von Speisen ganz wesentliche Bestandteile der NRW-Street-Basketball-Tour 2005.

Teilnahmeberechtigt sind Spieler ab 8 Jahren: Schüler, Jugendliche und Erwachsene treten in neun Wettkampfklassen an: der offenen Klasse Jahrgang 1994 und jünger , Jungen Jahrgang 1992 und jünger, Mädchen Jahrgang 1991 und jünger, Jungen Jahrgang 1990 und jünger, Mädchen Jahrgang 1988 und jünger, Jungen Jahrgang 1988 und jünger, Damen, Herren, Mixed ab 16 Jahren.

Unverzichtbar ist der Einsatz von Korb-Watchern, die Beaufsichtigungs-/Schiedsrichterfunktionen an den jeweiligen Korbanlagen verrichten und hierfür spezielle Basketball-T-Shirts, Hosen und Kappen erhalten. Jungen und Mädchen, die als Korb-Watcher eingesetzt werden möchten, werden aufgerufen, sich unmittelbar mit den Ausrichtern in Verbindung zu setzen.

Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind ab sofort und am Veranstaltungstag bis 13 Uhr vor Ort an folgenden Stellen möglich und unmittelbar beim Veranstalter über die Internet-Adresse www.nrw-tour.de. Die Teilnahmegebühr umfasst pro Team 12 € bei Voranmeldung bzw. 16 € bei Anmeldung am 24. Juni und beinhaltet die Startberechtigung, die Aushändigung eines Veranstaltungs-T-Shirts je Mannschaftsmitglied und die kostenlose Bereitstellung von Getränken.

Nicht nur Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Kreisgebiet Düren, sondern auch Teams aus der Stadt und dem Kreis Aachen, dem Kreis Heinsberg, dem Kreis Euskirchen und dem Rhein-Erft-Kreis sind eingeladen, die Veranstaltung in Jülich zu besuchen.

Werbung

Den Korb hoch hängen die Veranstalter auch bei der Tour 2005 wieder.

Den Korb hoch hängen die Veranstalter auch bei der Tour 2005 wieder.

Dieser Event ist einer von 15 landesweiten Veranstaltungen der NRW-Streetbasketball-Tour 2005, die ihren Höhepunkt zum Landesfinale am 2. Juli in Paderborn findet.

Sofern wider Erwarten am Veranstaltungstag schlechte Witterungsbedingungen herrschen sollten, findet die Veranstaltung in der benachbarten Sporthalle des Berufskollegs Jülich, Bongardstraße 15, in Jülich, statt.

"Die NRW-Streetbasketball-Tour hat sich in den 12 Jahren ihres Bestehens von einem Event in einer Trendsportart inzwischen zu einem festen Bestandteil des sportlichen Angebotes für Schüler und Jugendliche in Nordrhein-Westfalen entwickelt." so Landrat Wolfgang Spelthahn. "Der Kreis Düren ist stolz darauf, gemeinsam mit der Stadt Jülich Gastgeber dieser Veranstaltungsreihe im Jahre 2005 zu sein und hofft nach den Erfolgen der Street-Basketball-Turniere 2003 und 2004, an denen zwischen 60 und 70 Mannschaften teilgenommen haben, in diesem Jahr die Grenze von 80 Team-Anmeldungen zu erreichen oder gar zu übertreffen."

Veranstalter der NRW-Streetbasketball-Tour 2005 sind der Westdeutsche Basketballverband, die Ministerien für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport sowie für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen, die Allgemeinen Ortskrankenkassen Rheinland und Westfalen, der Landessportbund NRW sowie die Sportjugend im Landessportbund NRW. Ausrichter ist der Kreis Düren in enger und konstruktiver Zusammenarbeit mit der Stadt Jülich. In diesen Verbund einbezogen ist die Sportjugend im Kreissportbund Düren e. V. und die AOK Rheinland, Regionaldirektion Düren/Jülich.

Darüber hinaus stehen viele helfende Hände zur Verfügung, wie z. B. die Schulleitungen der im Stadtgebiet Jülich ansässigen Schulen, der Stadtsportverband Jülich, der 1. BBC "The Wizards" Düren und der Kreissportbund Düren.

Eine besondere logistische Unterstützung bietet die Rurtalbahn GmbH, die gegen ein pauschales Entgelt des Ausrichters es allen teilnehmenden Teams ermöglicht, öffentliche Verkehrsmittel kostenlos zur Wettkampfstätte und zurück zu nutzen. Dieses Angebot gilt für die Strecke Heimbach - Linnich mit Haltepunkt in Jülich. Zudem wirbt die Dürener Kreisbahn GmbH in ihren Fahrzeugen für die Tour mit Veranstaltungsplakaten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung