Lehre ist Herzenssache

Richtkranz schwebt über Rohbau des Science College
Von tee [23.09.2008, 12.25 Uhr]

Begleitet vom Saxophon-Quartett schwebt der Richtkranz über dem Science College ein

Begleitet vom Saxophon-Quartett schwebt der Richtkranz über dem Science College ein

Zu den Klängen „Oh Freedom“ gespielt vom overbach-eigenen Saxophon-Quartett tanzte der Richtkranz an seinen Bestimmungsort in dem Himmel über Barmen. Nachdem der Orden der Salesianer mit Erfolg für die Finanzierung „gebaggert“ hatte, wie Dürens Landrat Wolfgang Spelthahn es launig formulierte, lässt das Richtfest schon das Gelingen des Science College Overbach in Barmen erwarten.

Der Fortschritt des 7,1-Millionen-teuren-Baus ist nicht mehr zu übersehen: Das Gerippe des Dachstuhls bekrönt das strebengestützte Betongehäuse, in dem die ersten Hörsäle bereits zu erkennen sind. Das ehrgeizige Ziel, in direkter Nachbarschaft zum Gymnasium Haus Overbach eine Nachwuchsschmiede für begabte Jugendliche aus aller Welt zu schaffen, nimmt Form an. Eine Investition in den wichtigsten Rohstoff „Bildung“ nannte es Spelthahn und darum hätten die Kreise Euskirchen, Aachen, Heinsberg und Düren über ihre „einzelnen Kirchtürme hinaus“ geguckt und 500.000 Euro für das Vorzeigeprojekt der Euregionale und der Region zusammengetragen. Pater Provinzial Josef Lienhard und Pater Manfred Karduck nahmen mit Projektleiter und Ideengeber Heinz Lingen den Scheck erfreut entgegen.

Bildung werde an diesem Ort in weiterführender Weise vermittelt, unterstrich auch Thomas Rachel (MdB) in einem Grußwort. Das Science College würde nicht nur jungen Menschen eine Perspektive bieten, sondern auch eine Möglichkeit, sich einzubringen.

Werbung

Freude über 500.00 Euro für das Bauprojekt Science College bei (v.l.) Projektleiter Heinz Lingen, Thomas Rachel (MdB), Schecküberbringer Landrat Wolfgang Spelthahn, Pater Provinzial Lienhard, Pater Karduck und Josef Wirtz (MdL)

Freude über 500.00 Euro für das Bauprojekt Science College bei (v.l.) Projektleiter Heinz Lingen, Thomas Rachel (MdB), Schecküberbringer Landrat Wolfgang Spelthahn, Pater Provinzial Lienhard, Pater Karduck und Josef Wirtz (MdL)

„Wohlgebaut nach kühnem Plan“ sei das Haus, hob Zimmermann Kann an, und fuhr fort „nicht nur Wissen und Geistesgaben auch Charakter muss man haben“, ehe er mit Schwung und dem Wunsch nach Gottes Segen für den Bau das geleerte Schnaps-Glas zerbersten ließ. Darauf Bezug nehmend betonte Pater Lienhard, dass das Science College nicht nur Kopfsache, sondern auch eine Herzensangelegenheit sei.

Kopfsache ist sicher, dass der Neubau nach besten Möglichkeiten eines Energiesparhauses errichtet wird, „sparsam sein dürfen wir aber nicht, wenn es fertig ist“. Eine Fülle von Kreativität, Herzenswärme und Visionen sei nötig damit das christliche Wunder geschehen könne, „wenn aus Angsthasen Osterhasen werden.“ Ein großes Dankeschön ging in Richtung Rusbeh Nawab, Projektleiter der EuRegionale 2008: „Ich habe gehört, dass Sie früher Pfadfinder waren – da waren sie geübt Spuren zu sichten und zu finden.“ Das letztlich hätte zum Erfolg geführt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung