Der Mond und andere Liebhaber

Geschichte einfacher Leute im Jülicher KuBa
Von Redaktion [19.09.2008, 17.43 Uhr]

Birol Ünel und Katharina Thalbach in "Der Mond und andere Liebhaber"

Birol Ünel und Katharina Thalbach in "Der Mond und andere Liebhaber"

„Der Mond und andere Liebhaber“ ist ein Kinomärchen, das die Geschichte einer leidenschaftlichen Frau erzählt, die nicht viel will, sondern einfach alles: Das Gefühl, am Leben zu sein. Mitfühlen können Kinobesucher am Montag, 22., und Dienstag, 23. September, um 20 Uhr im Jülicher Kulturbahnhof.

Als ihr ehemaliger Betrieb, eine Kosmetikbude, Pleite macht, reißt Hanna (Katharina Thalbach) Kisten voller Parfüm an sich. Vom neuen Job an der Tankstelle, den stetigen Avancen von Knuti (Steffen Scheumann) bis zu einer Reise in die Türkei hangelt sie sich durchs Leben - bis sie ihrer großen Liebe begegnet. Doch Gansar (Birol Ünel) ist gebunden. Hanna stürzt sich in eine Amour Fou, die sie einigen Überlebenswillen und mehrere Liter Parfüm kostet.

Werbung

Das Ziel: Der schönste Tag im Leben.

Das Ziel: Der schönste Tag im Leben.

„Der Mond und andere Liebhaber“ erzählt die Geschichte einer leidenschaftlichen Frau, die nicht viel will, sondern einfach alles: das Gefühl, am Leben zu sein. Berührend, dramaturgisch ungewöhnlich und so provokant wie mitreißend, erzählt Bernd Böhlich ein lebhaftes und bezauberndes Kino-Märchen. Eine wunderbar lebenslustige und sinnliche Katharina Thalbach zeigt als Hanna, dass es im Leben nicht immer um Erkenntnis geht, sondern um Leidenschaft.

Mit Katharina Thalbach, der Drehbuchautor und Regisseur Bernd Böhlich die Rolle der Hanna auf den Leib geschrieben hat, Birol Ünel und Andreas Schmidt gehören namhafte zur Besetzung. Zwei Tage vor Drehbeginn sagte die Darstellerin der „Dani“ – ein Glücksfall, wie sich herausstellte, denn Fritzi Haberlandt (Enten auf halb Acht) sagte die Rolle zu. Als Ensembleschauspielerin am Hamburger Thalia oder am Berliner Gorki-Theater hat sie sich in die erste Liga der deutschen Nachwuchsdarstellerinnen gespielt. Auch Detlev Buck sagte erst zwei Tage vor dem letzten Drehtag zu, eine Nebenrolle als Truckfahrer zu übernehmen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung