Besuch beim Dürener MdB Thomas Rachel

Jülicher Gymnasiasten steigen Bundestag "aufs Dach"
Von Redaktion [18.09.2008, 08.47 Uhr]

Thomas Rachel führte die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Zitadelle aufs Dach des Bundestages

Thomas Rachel führte die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Zitadelle aufs Dach des Bundestages

Nicht jeden Tag übernimmt ein Parlamentarischer Staatssekretär die Führung durch den Reichstag: Thomas Rachel begrüßte die beiden 10. Klassen des Gymnasiums Zitadelle in Berlin schon an der Pforte und zeigte ihnen anschließend das alte Reichstagsgebäude. Hierbei erklärte er den Schülerinnen und Schülern den langen und schwierigen Weg Deutschlands zur Demokratie, welcher im Bundestag an vielen Stellen deutlich wird. Im Ostflügel des Gebäudes staunten die Schülerinnen und Schüler zum Beispiel über Inschriften sowjetischer Soldaten, die sie 1945 beim Sieg über das Dritte Reich hinterließen.

Eine Schülerin übersetzte sogar einige der russischen Graffitis. Im Westflügel besichtigten sie dann den Balkon, auf dem Philipp Scheidemann nach dem Ersten Weltkrieg die Republik ausgerufen hatte. Interessiert folgten die Jugendlichen den Ausführungen des Abgeordneten, konnten sogar auch eigene Kenntnisse beisteuern.

Spannend waren die Erläuterungen des Abgeordneten und Staatssekretärs zu den Abläufen im Plenum des Bundestags. Zu erfahren war, dass Mehrheiten sich schnell verändern können, wenn die Glocke die Mitglieder des Bundestags zum „Hammelsprung“ aufrief. Nicht zuletzt weckte die Sitzordnung im Plenarsaal das Interesse der Zuhörer. „Wo sitzt Frau Merkel?“ „Wer sitzt auf der rechten Seite?“

Werbung

Christdemokrat Rachel, der zugleich Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU ist, führte die Klassen auch in den Andachtsraum des Bundestages, der einen Rückzugsraum für Parlamentarier aller Fraktionen während des hektischen Parlamentsbetriebs darstellt. Beeindruckend waren die künstlerische Gestaltung und die Zweckmäßigkeit des Raumes, der schnell den Bedürfnissen der Nutzer angepasst werden konnte.

Im großen Fraktionssitzungssaal der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihrem Abgeordneten Fragen zu stellen. „Darf man hier sagen, was einem gerade wichtig erscheint?“ „Darf hier jeder sprechen?“ Erstaunt waren die Jugendlichen von diesem spannenden und vielseitigen Beruf, der aber auch ein hohes Arbeitspensum erfordert. Die Schülerfrage an Thomas Rachel: „Was habe Sie denn heute noch so vor?“, gab nicht nur zu Schmunzeln Anlass, sondern förderte auch wichtige Informationen über den Tagesablauf des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung zutage.

Der Dürener Bundestagsabgeordnete berichtete außerdem über sein Engagement bei der Schaffung von neuen Ausbildungsplätzen und die Sicherung des Fachhochschulstandortes Jülich. „Mit 56 Millionen Euro ist der Neubau der Fachhochschule die größte Investition des Staates im Kreis Düren seit Jahrzehnten“, so der Staatssekretär.

Zum Abschluss des Bundestagsbesuchs führte Thomas Rachel die Gruppe auf das Dach des Reichstages, wo sie bei gutem Wetter die Möglichkeit hatten, die Kuppel zu besichtigen und den schönen Ausblick auf Berlin zu genießen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung