23. Summer School an der FH in Jülich

Gute Ergebnisse der Zukunftswerkstatt Energie 3000 in Jülich
Von ars [19.09.2008, 07.29 Uhr]

Innovativ-kreative Ideen für die Energie 3000

Innovativ-kreative Ideen für die Energie 3000

Im Fernsehen bereitet Alfred Biolek im solaren Kochstudio leckere Schmankerl zu, und die Lindenstraße betreibt Energiemanagement. Für ihr Konzept eines „Sauberen Stromsystems“ für Deutschland bis 2050 setzte die Projektgruppe „S3“ auf die drei Säulen „Sensibilisierung“, „Strommanagement“ und „Strombereitstellung“. Dazu gehört eine gute Öffentlichkeit genau so wie die Normierung der Stromrechnung für eine bessere Vergleichbarkeit, die Förderung von Investitionen und eine effizientere Nutzung der Ressourcen.

In der Zukunftswerkstatt „Energie 3000“ spielten zum Abschluss der 23. Summer School Renewable Energy sechs Studentengruppen ihre persönlichen Visionen durch. Als Beratungsgremium eines selbst gewählten Landes sollten sie Prognosen zu dessen Energieversorgung bis zum Jahr 2050 anstellen und analysieren, welche Auswirkungen dies auf Wirtschaft und Gesellschaft des Landes hat.

Gleich vier Gruppen stürzten sich auf Deutschland. Dabei konzentrierte sich „ID&EE“ („Innovativ denken und Energie einsparen“) auf die Haushalte, das „kleinste Glied in der Gesellschaft“, mit dem Energieberater vor Ort, Nullenergiehäusern und der Einführung der Versorgungsfrage als Schulfach. Die Landwirtschaft stärken möchten die „Froschkönige“ durch Verringerung der Nahrungsmittelexporte, Förderung der Technologie und Umschichtung der Subventionen.

Werbung

6 Nachwuchsforschern aus ganz Deutschland, Polen, Spanien und Südafrika nahmen an der Summerschool teil

6 Nachwuchsforschern aus ganz Deutschland, Polen, Spanien und Südafrika nahmen an der Summerschool teil

Ihr Augenmerk auf das Medium „Strom“ richtete die Gruppe „GridAkku.EU“ und entwickelte ein „Akkumulatorennetz“, das einerseits Elektrofahrzeuge mit Strom speist, andererseits auch nicht benötigten Strom derselben Fahrzeuge erhält. Die arme brasilianische Bevölkerung mit Elektrizität zu versorgen, sah das Programm von „BEST“ („Brazil Energy Solution & Technology“) vor, während „ok-uk 2050“ für einen Abbau von Atom- und Kohlekraftwerke sowie die Erhebung einer Ökosteuer auf konventionellen Strom in Großbritannien plädierte.

Bei der anschließenden Fragerunde der Jury-Mitglieder Dr. Rüdiger Urban (Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes NRW), Rosa Hemmers (SynergieKomm; Vorsitzende von Eurosolar - Sektion Deutschland) und Prof. Dr. Bernhard Hoffschmidt (Leiter des Solar-Institut Jülich) erwiesen sich die Teilnehmer als sehr gut vorbereitet und informiert. So winkten nicht nur Preise der Buchhandlung Fischer den 46 Nachwuchsforschern aus ganz Deutschland, Polen, Spanien und Südafrika.

Der eigentliche Lohn besteht bei der in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung NRW veranstalteten und von den Firmen Bosch Solarthermie GmbH und Solon AG finanziell unterstützten Summer School in diesem intensiven Umgang mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. So stellte außerdem Dr. Herrmann E. Ott, Leiter des Berliner Büros vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, die zentralen Thesen und Aspekte aus seinem Buch „Wege aus der Klimafalle - Neue Ziele, neue Allianzen, neue Technologien – was eine zukünftige Klimapolitik leisten muss“ vor.

Auch bei der spielerischen und fantasievollen Auseinandersetzung mit möglichen Lösungsansätzen einer künftigen Energieversorgung beschäftigten sich die Fachleute völlig ernsthaft mit den Projektergebnissen, erteilten Kritik und Ermutigung gleichermaßen. Vielleicht regt eine der wagemutigen Thesen ja zu einem fruchtvollen Gedanken in der Praxis an.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung