Nacht der offenen Kirchen

100-fache Maria, Lichterspiel und Lesungen von Gott und der Welt
Von tee [15.09.2008, 09.01 Uhr]

Jeder Stern ein Kinder "Unterm Himmelszelt" in Sales

Jeder Stern ein Kinder "Unterm Himmelszelt" in Sales

Nachtleben in Jülich: Immer wieder begegnen sich Pilgerströme, die zwischen der Franz-von-Sales Kirche im Nordviertel mit Stop in der Innenstadt an der Christuskirche, Schlosskapelle und Propsteikirche der südlichsten Pfarre St. Rochus zustreben – die Reihenfolge ist beliebig: Die „Nacht der offenen Kirchen“ hat in Jülich viele Menschen im wahrsten Sinne bewegt. Genauso war es von dem ökumenischen Arbeitskreis der fünf Innenstadtkirchen gedacht.

„Unterm Himmelszelt“ in Sales waren die Kinder gut aufgehoben, konnten in der Duft­oase schnuppern, oder sich im Singhimmel tummeln, während die Eltern in der Bildkirche in Rochus in der Sammlung von 138 Marienbildnissen zusammengetragen von Ursula Schmidt ihre persönliche Madonna entdecken konnten.

Werbung

Farbenspiel in der Propsteikirche

Farbenspiel in der Propsteikirche

Zur Ruhe oder ins Gespräch kamen Menschen in der Propsteikirche am Markt: In viertelstündigem Rhythmus wechselte hier die Illumination, die Kirche in ganz neuem Licht erscheinen ließ. Filmisch einlassen konnten sich Besucher der Schlosskapelle auf Gott und die Welt in „Vaya con Dios“.

Absoluter Magnet der Nacht war aber die Christuskirche: Zwischen Worten von Jesus, Ina Deter und Goscinny waren die Lesungen ausgesucht, von Kirchenmännern und -frauen sowie engagierten Jülichern vorgetragen. Ganz wie es Karin Latour von der evangelischen Kirchengemeinde formulierte: „Die Nacht der offenen Kirchen ist ein Geschenk der Jülicher an die Jülicher.“

Ein Blick in die Nacht der offenen Kirchen


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung