Aus dem Polizeibericht

Totalschaden, Blechschäden, Abschlepp-Unfall und Diebeszug in Jülich
Von Redaktion [15.09.2008, 08.48 Uhr]

Ein Moment der Unachtsamkeit und die Fahrt einer 18-jährigen endete am Ampelmast. Totalschaden meldet die Polizei am Wagen.16.000 Euro teuer ist die Fehleinschätzung einer Autofahrerin, die glaubte, dass ein Lastwagen bei Mersch auf die Autobahn fahren wollte und statt dessen mit ihm zusammen stieß. An einem Tor in Jülich endete die Hilfsaktion eines Heinsbergers: Der Fahrer des Wagens, den er abschleppte, verlor beim Bremsen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Außerdem beschäftigt die Polizei ein Einbruch auf dem Verkehrsübungsplatz.

Weil sie einen Moment abgelenkt war, so der Polizeibericht, kam am Freitagabend eine 18-jährige Jülicherin mit ihrem Auto auf dem Von-Schöfer-Ring vom rechten Weg ab: Vor dem Bahnübergang zwischen Jülich und Broich prallte sie frontal gegen den Mast der dortigen Ampelanlage. Die Fahrzeugführerin und ihre gleichaltrige Beifahrerin zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. Mit dem Rettungswagen kamen sie ins Krankenhaus, das sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnten. Am Wagen entstand Totalschaden. Die Ampelanlage wurde nur geringfügig beschädigt.

Die Verkehrssituation falsch eingeschätzt hat laut Polizeibericht am Donnerstag eine 24-jährige Autofahrerin aus Inden. Sie wollte bei Mersch auf die Autobahn 44 auffahren, als ihr ein Lastwagen entgegen kam . Die Indenerin glaubte, dass dieser ebenfalls abbiegen wollte und bog ab. Dabei kam es zum folgenschweren Zusammenstoß.

Die 24-Jährige und ihr 32 Jahre alter Beifahrer wurden an der Unfallstelle notärztlich versorgt und dann zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt, er wollte gegebenenfalls seinen Hausarzt aufsuchen.

Der Sachschaden wird auf 16.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Jülich musste ausgelaufene Betriebsstoffe abstreuen und die Fahrbahn reinigen.

Werbung

Gefordert war die Feuerwehr ebenfalls am Freitag: Ein 55-jährige Heinsberger wollte einem auf der Oststraße liegengebliebenem Leverkusener durch Abschleppen helfen. Als das Fahrzeuggespann auf die Ampel Ecke Römerstraße zufuhr, sah der 55-jährige den Rückstau und bremste ab. Dabei verlor der Leverkusener die Kontrolle über sein Fahrzeug, prallte gegen den ziehenden Wagen, kam schließlich von der Fahrbahn ab und endete in einer Einfahrt an einem Metalltor.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 52-Jährige in seinem Wagen eingeklemmt und konnte erst durch den Einsatz der Freiwillige Feuerwehr Jülich befreit werden. Er kam zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Den Gesamtsachschaden schätzt die Polizei auf etwa 23.000 Euro.

Unbeziffert ist die Höhe der Beute, die Diebe bei der Verkehrswacht machten: Sie brachen auf das Gelände des Verkehrsübungsplatzes in Koslar ein und stahlen einen Aufsitzrasenmäher, einen Laubsauger, einen Freischneider sowie zwei Kanister mit Benzin. Verübt wurde die Tat zwischen Dienstagmittag und Mittwochmorgen.

Sachdienliche Hinweise werden an die Einsatzleitstelle der Polizei in Düren unter Telefon 0 24 21/949-2425 erbeten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung