FZJ darf Schnupfenviren zur Aufklärung von Zellkräften nutzen

Jülich: Höhere Sicherheitsstufe genehmigt
Von Redaktion [17.06.2005, 21.42 Uhr]

Die Forscher am Forschungszentrum Jülich dürfen ab sofort Schnupfenviren (Adenoviren) verwenden, um die mechanischen Eigenschaften von Zellen zu untersuchen. Adenoviren dienen als Transportkapsel, um Farbstoffe in Zellen einzubringen. Auf diese Art werden die für die Bewegung verantwortlichen Proteine sichtbar gemacht und die Kräfte untersucht, die die Zelle ausübt.
Einer besonderen Genehmigung bedurfte es, weil Adenoviren normalerweise Krankheitserreger sind. In Jülich kommt aber nur eine inaktive Virusvariante zum Einsatz: Ihr fehlt die Fähigkeit, sich zu vermehren oder sich vor dem menschlichen Immunsystem zu verstecken.

Werbung

"Aber selbst ohne diese Inaktivierung bekäme man beim Kontakt mit dem Virus schlimmstenfalls eine Erkältung", sagt Laborleiter Dr. Bernd Hoffmann vom Institut für Schichten und Grenzflächen. Als weitere Sicherheitsmaßnahme wurden die Mitarbeiter gezielt mit dem Umgang des neuen Werkzeuges "Schnupfenvirus" geschult und die Laboreinrichtung entsprechend ausgerüstet.

Trotz der "Zähmung" des Virus bleibt seine Funktion als Transportkapsel für Farbmoleküle erhalten. Die für die Bewegung verantwortlichen Proteine der Zelle werden markiert und leuchten deutlich unter dem Mikroskop. Mit Hilfe von Adenoviren beobachten die Forscher die Bewegung von Zellen und ihre Interaktion mit der Umgebung. Ziel der Biophysiker ist es zu verstehen, wie Herzzellen mechanisch zusammenhalten oder wie Krebszellen konkret im Körper wandern.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung