Früheren Reaktorstandort im Forschungszentrum abgebaut

Jülich: Eine Eiche für Merlin
Von Redaktion [13.09.2008, 09.10 Uhr]

Abgebaut

Abgebaut

Wo einst der Forschungsrektor FRJ-1 „MERLIN“ stand, befindet sich seit einigen Wochen eine grüne Wiese. Nichts erinnert mehr daran, dass hier bis Mitte der 80er-Jahre in Jülich Forschung mit Neutronen betrieben wurde. Der erfolgreiche Rückbau wurde gebührend gefeiert. Prof. Achim Bachem, die beiden Staatssekretäre Rachel und Stückradt sowie Dr. Damm als Leiter des früheren Reaktors pflanzten gemeinsam im Mittelpunkt des Grundstücks eine Eiche.

Prof. Bachem begrüßte die Gäste der Veranstaltung, darunter auch die Aufsichtsratsvorsitzende Bärbel Brumme-Bothe und Vertreter von Ministerien und Genehmigungsbehörden. Ein besonderer Gruß galt Hubert Lorenz aus Jülich, einem Zeitzeugen der damaligen Grundsteinlegung.

„Mit dem heutigen Schritt schließt das Forschungszentrum Jülich ein weiteres Kapitel seiner kerntechnischen Geschichte und feiert den erstmals in Deutschland erfolgten Rückbau eines Forschungsreaktors zur grünen Wiese – der, darauf sind wir sehr stolz, in eigener Regie erfolgte.“ Bachem weiter: „Das Forschungszentrum Jülich hat sich von seinen Anfängen bis zur Gegenwart ständig weiter entwickelt – eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg Jülichs – und arbeitet heute an umfassenden Lösungen für die großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft in den drei Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie.“

Werbung

…was 1958 seinen Anfang genommen hatten.

…was 1958 seinen Anfang genommen hatten.

„Darauf kann das Forschungszentrum stolz sein“, bestätigte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesforschungsministerin. „Das Forscherteam konnte unter Beweis stellen, dass es neben hochkarätigem Fachwissen auch über echte Managementqualitäten verfügt.“

Staatssekretär Dr. Stückradt bekräftigte in diesem Zusammenhang: „Der präzise Rückbau des Reaktors durch das Forschungszentrum Jülich hat sowohl die breite kerntechnische Kompetenz als auch das gebotene Verantwortungsbewusstsein für den Umgang mit kerntechnischem Material unter Beweis gestellt. Jülich kann darauf verweisen, die gesamte Palette des Know-hows zu besitzen.“

„Forschungsreaktoren werden betrieben, um Neutronenstrahlung für die Grundlagen- und Materialforschung bereitzustellen“, erläuterte Dr. Gunter Damm, Leiter der Zentralabteilung Forschungsreaktoren. „Der FRJ-1 ging am 23. Februar 1962 in Betrieb. Er war damit der erste Forschungsreaktor in Nordrhein-Westfalen.

In 23 Betriebsjahren erwies sich der MERLIN als zuverlässiges und vielseitiges Forschungsinstrument, dessen Neutronen hauptsächlich für die Bestrahlung von Proben – in manchen Jahren mehr als 6000 – genutzt wurden.“ Vor dem Hintergrund von Umstrukturierungsmaßnahmen wurde der Reaktor am 22. März 1985 abgeschaltet. Dr. Damm berichtete auch über die Herausforderungen, die das Team um Projektleiter Burkhard Stahn gemeistert hatte.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung