Geschenk zum zehnjährigen Parkbestehen

Jülich: Jäger gestalteten Forstpavillon neu
Von jago [06.09.2008, 18.13 Uhr]

Die Jagdhornbläser stimmten zur Eröffnung des Forstpavillons und auf die…

Die Jagdhornbläser stimmten zur Eröffnung des Forstpavillons und auf die…

Der Verfall der Anlage war nicht mehr zu übersehen. Der Jagdpavillon im Jülicher Brückenkopfpark, der als Zeichen für die gute Zusammenarbeit zwischen Parkmanagement und Jägerschaft galt, war in die Jahre kommen. Abriss oder Komplettsanierung lautete die Frage, die vor zwei Jahren das Engagement der Waidmänner weckte. Hier taten sich besonders der stellvertretende Vorsitzende der Jägerschaft, Hans-Willi Dahmen, und Hartmut Schmiese, hervor.

Mit einer Feierstunde wurde das Ergebnis ihrer Arbeit nun seiner Bestimmung übergeben. ??Als eine der Hauptaufgaben des Parks nannte Parkchefin Dr. Dorothee Esser „das Bestreben, Natur und Kultur in den Dialog zu bringen“.

Werbung

…Begrüßungsworte ein

…Begrüßungsworte ein

Der neue Pavillon sei dazu ein vorzüglicher Ansatzpunkt, weil er mit seinen Dioramen Lebensräume zeigt, die bis ins kleinste Detail naturgetreu Biotopausschnitte und Kulturlandschaften dokumentiert.??Markus Schoeller, Vorsitzender der Kreisjägerschaft, sieht im Pavillon auch ein Stück Imageverbesserung.

Er betonte, dass es ohne das regulierende Eingreifen der Jäger viele Tierarten in freier Wildbahn nicht mehr geben würde. Vehement bestritt er in diesem Zusammenhang den „emotional gesteuerten und unberechtigten Vorwurf“, dass es den Jägern Spaß mache, Hauskatzen zu erschießen. Mit dem neuen Jagdpavillon schenkt die Jägerschaft dem Park zum zehnjährigen Bestehen eine Attraktion, die viel dazu beitragen kann, Kindern und Jugendlichen ein unverfälschtes Naturerlebnis nahe zu bringen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung