Umwelt-AG des Gymnasiums Zitadelle erweitert Wasserschulgarten

Jülicher Schüler bauten Trennbauwerk
Von Redaktion [04.09.2008, 07.47 Uhr]

Schüler der Umwelt-AG des Gymnasiums Zitadelle nutzten die Sommerferien, um den Wasserschulgarten im Brückenkopf-Park Jülich um ein „Trennbauwerk“ zu bereichern. Die Maßnahme soll zur Verbesserung der Wasserqualität beitragen und erweitert die Experimentiermöglichkeiten der jungen Forscher, deren Arbeitsgemeinschaft unter Leitung von Oberstudienrat Walter Bähr sich seit fast zehn Jahren intensiv um das Projekt kümmert. Diese Erweiterung wurde mit 3500 Euro durch einen westfälischen Mäzen finanziert, nachdem die Gelder der Rütgers-Stiftung, die die AG seit langem unterstützt, aufgebraucht waren.

Die Nutzung des Wasserschulgartens als Refugium für Wasser- und Uferpflanzen hängt von der Wasserqualität ab, die in den letzten Jahren schon mit erheblichem Aufwand verbessert wurde. Dazu zählt etwa 2002 die Anpflanzung einer Schilfzone, die das einströmende Wasser der Rur reinigen soll.

Werbung

Im gleichen Zeitraum wurde, damit nur ein Teil des belasteten Wassers in den Wasserschulgarten gelangt, von Schülern der Hauptschule ein direkter Durchfluss vom Wasserschulgarten zum Ablauf zur Rur gegraben. 2003 bauten Gymnasiasten des Gymnasiums Zitadelle eine Aquatische Modell-Vegetationsanlage (AMOVA) mit einem vergrößerten Durchfluss von 40 l Wasser pro Stunde.

Mit dem jetzt errichteten Trennbauwerk lässt sich die Fließrichtung des Wassers regeln. Ob es also über die Schilfzone in den Teich des Wasserschulgartens oder direkt zum Ablauf zur Rur fließen soll. Die verbleibenden Stiftungsgelder werden genutzt, um die Ausrüstung des Labors mit optischen Geräten zu komplettieren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung