Öffentliche Vorträge

Leibfried-Preisträger referieren im Forschungszentrum Jülich
Von Redaktion [03.09.2008, 12.29 Uhr]

Das Forschungszentrum Jülich vergibt wieder den Günter-Leibfried-Preis an drei ehemalige Doktoranden, die ihre Doktorarbeit allgemein verständlich schriftlich und mündlich dargestellt haben. Zuvor muss ihre Doktorarbeit bei einer Universität mit mindestens „sehr gut“ bewertet worden sein. Der Preis ist mit insgesamt 6000 Euro dotiert. ?

Die Jury für den Leibfried-Preis hat die eingegangenen Bewerbungen bewertet. Aus den sieben vorliegenden Aufsätzen wurden drei als beste eingestuft (in alphabetischer Reihenfolge der Autoren):??„Frustration and Dance Floors: Engineering Nanoconcepts with Quantum Mechanics“ (Samir Lounis, IFF); „Superhirn gesucht! Magnetische Gedächtnisse im Rampenlicht“ (Martina Müller, IFF), Nanofußball spielen mit Molekülen“ (Anna Strózecka, IBN-3).??

Werbung

Die Autoren sind eingeladen, über ihre Arbeiten in einer öffentlichen Veranstaltung mündlich vorzutragen: am Montag, 8. September, ab 14 Uhr, im Großen Hörsaal des Forschungszentrums. Unmittelbar nach dem letzten Vortrag zieht sich die Jury kurz zurück und entscheidet über die Reihenfolge.?


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung