Aus dem Ausschuss

Jülich: Umbenennungen durchgewunken
Von tee [22.08.2008, 18.02 Uhr]

Über zwei Straßenbenennungen hatte der Ausschuss für Kultur, Integration und Soziales in jüngster Sitzung zu befinden. Künftig wird die neugebaute Straße abgehend von der Bahnhofstraße ins Neubaugebiet „Am Stellwerk“ nach Frederick Stock benannt. Der gebürtige Jülicher – dem bereits eine Gedenktafel am Gymnasium Zitadelle gewidmet ist – avancierte 1905 mit 33 Jahren zum Chefdirigenten des Chicago Symphony Orchestra.

Eher lokaler Natur ist die Bezeichung „Am Katzepohl“, die als Straßenbezeichnung im Koslarer Baugebiet „Alter Sportplatz“ vergeben wurde.

Werbung

Mit dieser Benennung der Straße zwischen Wehrhahnstraße und Am Waldeck soll an die Koslarer als Ziegler und Mit-Erbauer des Brückenkopfes erinnert werden. Der „Katzepohl“ bezeichnet eine wassergespeiste Mulde, die früher zur Ziegelherstellung genutzt wurde und später ein beliebter Treffpunkt für Kinder war.

Wie der Ortsvorsteher erinnert „wurde mit Mutters Zinkwanne Boot gefahren und Winter diente der zugefrorene „Katzepohl“ als Eislaufbahn“. Mit der Bebauung in der 70er Jahren verschwand dieses Stück „Alt-Koslar“.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung